Zum Inhalt springen

Kategorie: Spaß

Buch Wien

Bin noch mittendrin auf der Buch Wien. Da das meine erste Messe ist bin ich sehr überwältigt von dem allen hier. Wie ihr sehen könnt ist es auch hier super viel los. Ich hab ein paar Aufnahmen aus dem Panorama Restaurant ergattert. 

Wirkliche Kontakte habe ich leider keine knüpfen können, dafür war ich viel zu nervös. Aber mit zwei Verlagsmitarbeitern habe ich sprechen können. Einmal mit Novum speziell für neue Autoren. Und auch mit dem familia Verlag.

Bei Novum sieht der Prozess für Autoren ungefähr so aus:

Ein kleiner Ausblick aus dem Panorama Restaurant
Ein Ausblick aus dem Panorama Restaurant.

Der Autor schickt sein Manuskript ein. Wenn man will kann man auch Inhaltsangabe, Biographie, Klappentext und so weiter kann man mitschicken aber das ist kein Muss. Sobald der Verlag das Manuskript hat wird es einmal quer gelesen wenn das positiv ausfällt, kommt man weiter in das hauseigene Lektorat und wenn dort alles passt wird man eingeladen einen Vertrag einzugehen.

Der Verlag hat auch ein Grafikbüro welches das Cover erstellt, aber man volle Entschidungsfreiheit. Man kann sogar mit rinen eigenen Entwurf vorbeikommen und dieser wird dann so gut wie möglich umgesetzt.

Mit dem familia Verlag habe ich leider nicht genauer reden können da war ein ziemlicher Ansturm. Der Verlag hat sich auf die phantastik spezialisiert und ist prinzipiell immer auf der Suche nach neuen Manuskripten.

Zum Schluss war ich noch auf einem Vortrag von Frau Ulrike Hütter zum Thema: Selbst geschrieben – selbst verlegt. Der Vortrag war mehr als interessant, denn endlich habe ich einen Einblick in die Österreichische Buchszene bekommen. Nächste Woche erzähle ich genauer darüber ich muss nur mal aus meinen eigenen Notizen schlau werden. 😉

Ich bin ziemlich lange bei der Kinderabteilung gestanden, weil da am Meisten Platz war. Es war sehr witzig zum anhören. Kann nur jedem empfehlen einmal dort hinzuschauen.

Was ich sonst von der Buch Wien mitnehme:

Das nächste Mal sollte ich mich besser vorbereiten. Das heißt mir ansehen mit wem ich über was reden möchte und welche Vorlesungen für mich interessant sein könnten. Es war auch ohne die Vorbereitungen ganz nett, aber viel geholfen hat es mir leider nicht. Tja aus seinen Fehlern lernt man.

War irgendwer von euch auf der Buch Wien? Wenn ja wann? Wie hat es euch gefallen?

Eure CK

Der Vortrag den ich besucht habe.
Der Vortrag den ich besucht habe.
Ein kleiner Ausblick aus dem Panorama Restaurant
Ein kleiner Ausblick aus dem Panorama Restaurant
Ein weiterer Ausblick aus dem Panorama Restaurant.
Ein weiterer Ausblick aus dem Panorama Restaurant.
Der Kinderbereich von oben.
Der Kinderbereich von oben.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Der Kinderbereich und rechts hinten der Kochbereich.
Der Kinderbereich und rechts hinten der Kochbereich.
Ein richtiges Schmuckstück.
Ein richtiges Schmuckstück.
Antiquitäten gab es auch genug zu sehen.
Die Hauptbühne.
Die Hauptbühne.
Der 1. Bereich ist gleich mal ein Thalia.
Der 1. Bereich ist gleich mal ein Thalia.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Die Hauptbühne etwas näher.
Die Hauptbühne etwas näher.
Die Plätze vor der Hauptbühne.
Die Plätze vor der Hauptbühne.

 

Scientology – Die Sekte

Scienetology Kirche Hamburg
Scienetology Kirche Hamburg

Seit meinem letzten Beitrag zu verrückten Menschen ist schon ein bisschen Zeit vergangen und da ich mit meinem Roman sowieso nicht so recht weiterkomme habe ich mir gedacht: ich erzähle euch was ich weiß über Scientology.

Von Scientology hast du sicher schon einmal gehört. Das ist die komische Sekte *ähem* Religion in der so viele Promis sind. Ich hab mir vor kurzem eine Dokumentation dazu auf Netflix angesehen: Going Clear: Scientology and the Prison of Belief. Falls dich die Organisation mehr interessiert kann ich dir den Film wärmstens empfehlen.

Falls das für dich eher so ein Naja-Thema ist dann interessiert dich vielleicht mein bescheidener Beitrag eher.

Fangen wir bei den prominenten Mitgliedern an. Wer bekennt/bekannte sich zu der Sekte?

Tom Cruise (lange Zeit das Gesicht der Religion)
John Travolta & Kelly Preston
Giovanni Ribisi (wuchs in der Sekte auf)
Juliette Lewis
Leah Remini (2013 ausgestiegen)
Jenna Elfman
Kirstie Alley
Lisa-Marie Presley & Priscilla Presley (angeblich ausgestiegen)
Peaches Geldof
Jada Pinkett Smith (angeblich ausgestiegen)
Elisabeth Moss (wuchs in der Sekte auf)

Dianetik - Der Grundstein für Scientology
Dianetik – Der Grundstein für Scientology

und noch viele mehr.

Wie hat das alles eigentlich angefangen?

L. Ron Hubbard wollte Geld verdienen, also schrieb er ein Buch. Dieses Buch war Dianetik im Original „Dianetics“. Dieses Buch ist der Grundstein für Scientology. Einige Tage war das Buch an der Spitze der New Yorks Bestseller, aber bald schon verschwand es wieder und der erhoffte Geldregen blieb aus. Was tat Hubbard? Er gründete eine Religion, aber zu seinen Lebzeiten sollte Scientology nie als Kirche anerkannt werden. Er starb 1986.

Gleich darauf übernahm David Miscavige die Geschäfte. Relativ bald kam die Steuerbehörde und verlangte einige Millionen Dollar an Steuern. Das konnte sich die Kirche nicht leisten, also wurde von ihnen aus gegen die Steuerbehörde „ermittelt“. Man sammelte Prozesse in denen die Mittelschicht bzw. armen schlecht behandelt wurden und zerrte die Behörde dann vor das Gericht. Diese Negativschlagzeilen wären fatal gewesen also suchte man das Gespräch mit der Kirche. Miscavagies einzige Forderung war, die Kirche sollte offiziell anerkannt werden. Die Behörde lenkte ein. Außerdem schaffte Scientology es Dianetik und einige weitere Bücher von Hubbard als „Glaubensmaterial“ darzustellen. Daher müssen die Gewinne aus den Verkäufen auch nicht versteuert werden.

Was sind die Praktiken von Scientology?

Es fängt an mit einfachen Selbstwertschätzungsübungen. Das ist erstmal nichts schlechtes. Laut einem früheren Mitglie

d sind da wirklich hilfreiche Sachen dabei.

E-Meter („auditing“)

Das ist der nächste Schritt. Der E-Meter ist so etwas wie ein Lügendetektor. Man hält 2 Metallbecher in den Händen, diese werden unter Strom gesetzt (für den Menschen nicht einmal spürbar) und sind mit einer Maschine verbunden. Auf dieser Maschine kann man mit Hilfe einer Nadel „die Maße der Gedanken“ messen. Ein Auditor (Zuhörer) stellt einem Fragen über seine momentane Situation, was schief läuft, etc. Wenn die Nadel bei den schlechten Dingen nicht mehr ausschlägt gräbt man tiefer. „Hat ihre Mutter Sie einmal beschimpft?“ „Wie war ihre 1. Ehe?“ etc. Dabei müssen die Auditoren mitschreiben. Jedes kleinste Detail, falls sich die verhörte Person gegen sie wendet haben sie etwas in der Hand um sie zurück ins Boot zu holen oder zumindest ihren Schaden zu begrenzen.

Außerdem soll das der einzige Weg sein um unsichtbare Aliens aus dem Körper der Person zu bekommen. Eigentlich nicht direkt Außerirdische sondern tote Seelen die plötzlich an einem haften. Eine Session um sie los zu werden soll 400 $ kosten.

Sea Corps

Das ist die Spezialeinheit bzw. die Workforce. Diese Leute arbeiteten für einen Hungerslohn. 5c bis 30c pro Stunde. Das waren keine angenehmen Aufgaben, sie mussten Boote auf Vordermann bringen und Häuser herrichten damit dann die Stars darin wohnen können.

Bridge innerhalb von Scientology
Bridge innerhalb von Scientology

Stufensystem – Pyramide

Nicht jeder ist ein gleichguter Scientologe. Nein jeder beginnt bei Stufe Purification Rundown. Durch verschiedene Kurse kann man sich hoch arbeiten bis zur letzten Stufe Operating Thetan  XV. (So weit ich verstehe wurden diese nachträgliche von David Miscavige, dem momentanen Anführer.) Ich weiß nicht genau wie viel solche Kurse kosten, aber ein Mann im Film sprach von mehreren hunderttausend Dollar und er war noch nicht einmal ganz oben. Man kann sich also vorstellen das Leute wie Tom Cruise bereits mehrere Millionen hinein geworfen haben müssen. 

Xenu wie ihn South Park sieht
Xenu wie ihn South Park sieht

Der eigentlich Glaube hinter Scientology

Als OT III bekommt man einen Aktenkoffer. Der Inhalt ist das woran die Kirche wirklich glaubt. Xenu (ein außerirdischer Diktator) brachte Millionen sogenannte Teegeeacks zur Erde stellte sie zu den Vulkanen und jagte sie mit Wasserstoffbomben in die Luft. Nicht zu vergessen das das ganze vor 75 Millionen Jahren stattfand. Die Vulkane existierten damals noch nicht. Sie sind erst im Laufe von einigen Millionen Jahren durch Plattenbewegungen entstanden, aber das ist Xenu egal.

 

Abschottung

Manche Menschen werden als Risiko für die Sekte gesehen. Wenn die Kirche jemanden als gefährlcihes Individuum einstuft musst man den Kontakt zur Person abbrechen. Egal wer es ist. In dem Film ist ein Mann der keinen Kontakt mehr zu seiner Ex-Frau, Sohn, Bruder, Onkel und einigen anderen hat. Also einfach gesagt seiner gesamten Familie.

Okay sie sind Irre, aber immerhin tun sie niemanden weh.

Weit gefehlt. Es gibt unzählige Berichte von früheren Mitgliedern. Die Meisten berichten von psychischer Gewalt aber auch von körperlicher. Vor allem David Miscavige soll gefallen an Gewalt gefunden haben. 

Angeblich hat er seine engsten Vertrauten, als sie begannen die Lehren zu hinterfragen, zusammen in ein Zimmer gesperrt haben. Sie bekamen nur dürftig zu essen und hatten keine Möglichkeit sich sauber zu machen. Sie hätten einander verpfeifen müssen dann wären sie raus gekommen. Keiner sagte etwas. Herr Miscavige kam auf die glorreiche Idee „die Reise nach Jerusalem“ mit ihnen zu spielen. (Man tanzt um die Sessel, wenn die Musik stoppt muss man einen Sitzplatz haben oder man fliegt raus.) Der der zum Schluss auf den Sessel sitzt durfte in der Sekte bleiben. Die Männer begannen einander zu schlagen und aufeinander einzuprügeln. Zum Schluss meinte Miscavige es dürfen alle bleiben, aber sie sollen doch endlich reden.

Fazit zu Scientology

Eine Sekte die ihren Mitgliedern Geld aus den Taschen zieht, sich selbst bereichert und von dem Leid anderer lebt. Es gäbe noch so viel mehr zu erzählen, aber mir tut jetzt schon der Kopf weh. Eines muss ich den Leuten aber lassen: Sie wissen sich zu vermarkten. Auf ihrer Website findet man nichts von dem Glauben an Xenu und natürlich keine Berichte über die Gewalt nur über ihre tollen Hilfsorganisationen. (In der Entzugsklinik sollen Menschen gestorben sein, über das Rehabilitationsprogramm für Verbrecher finde ich nur Beiträge von Scientology)

Habt ihr den Film oder einen ähnlichen gesehen? Was denkt ihr von der Sekte? Ich würde mich über eine Diskussion freuen!

Deine CK

Sprich wie ein Pirat Tag

Ahoi ihr Landratten!

Arrrr, wisst ihr was für ein Tag heute ist? Beim Klabautermann heute ist Sprich-wie-ein-Pirat-Tag oder auch International Talk Like a Pirate Day. 1995 haben die 2 Seeräuber John Baur („Ol’ Chumbucket“) und Mark Summers („Cap’n Slappy“) den Feiertag erfunden. Fürn paar Jährchen wars nur ein Spaß von den Beiden, aber dann entdeckte der Pulitzer Preisträger Dave Barry dieses Spektakel und machte es bekannt.

Worum geht’s?

Das fragst du noch du Tölpel? Für heute redest du wie ein Freibeuter. Kannst dir sogar einen Papageien holen, wird dich sicher keiner blöd anstarren. Besser gesagt du siehst es ja gar nicht, trägst ja ne Augenklappe. 😉

Dein Name am heutigen Sprich-wie-ein-Pirat-Tag

Lass deinen Kopf wandern. Gibt bestimmt einige tausend Namen.

Zuerst mal die Anrede. Welchen Dienstgrad hast du?

  • Kapitän (oder Captain je nachdem in welchen Gewässern du unterwegs bist)
  • Navigator
  • Quartiermeister
  • Bootsmann (Die Männer kümmern sich um das Segel und um das Deck)
  • Kanonnier
  • Schiffsarzt
  • Proviantmeister (Wehe ich erwisch dich beim Klauen)
  • Falke im Krähennest
  • Zahlmeister
  • Smutje (Auch dich will ich nicht beim Essensdiebstahl erwischen. Ansonsten hängst du am Mast!)

Ay, nachdem wir das geklärt haben kommen wir zum eigentlichen Namen. Wir Piraten sind einfache Gemüter, jemand hat einen schwarzen Bart, zack er heißt Blackbeard. Vielleicht bist du einfallsreicher als unsereiner.

 

Das war’s auch schon von mir. Hoffentlich hast du Spaß.

Arrrr wir sehen uns wieder Landratte.

 

Deine (diebische) Proviantmeisterin Brownhead

 

 

Mistery Blogger Award

 

Vielen lieben Dank fürs nominieren Felia! 😀 Ich hab um ehrlich zu sein bis gerade eben nichts vom Mistery Blogger Ward gehört…^^ Bin schon gespannt worum es geht.

Alles schön der Reihe nach…zuerst die Regeln für den Mystery Blogger Award:

1. Put the award logo/image on your blog.
2. List the rules.
3. Thank whoever nominated you and provide a link to their blog!
5. Tell your readers 3 things about yourself.
6. You have to nominate 10-20 people.
7. Notify each of your nominees by commenting on their blog.
8. Ask your nominees any 5 questions of your choice; with one weird or funny question (specify).

Die Schöpferin des Awards ist Okoto EnigmaSie hat sich auf Lifestyle, Beauty und Fashion spezialisiert.

Das sagt sie selbst über den Award:

“Mystery Blogger Award”  is an award for amazing bloggers with ingenious posts. Their blog not only captivates; it inspires and motivates. They are one of the best out there, and they deserve every recognition they get. This award is also for bloggers who find fun and inspiration in blogging; and they do it with so much love and passion.

– Okoto Enigma 

Ich bedanke mich gerne noch einmal bei Felia. 😉 Außerdem bei all den Bloggern welche den Award schon zuvor bekommen und weitergereicht haben.

3 persönliche Dinge:

  1. Im Gegensatz zu Felia bin ich total überpünktlich^^ Egal was für ein Termin ich tauche meist 10-20 Minuten vor allen anderen auf. Selbst dann wenn ich denke das ich schon viel zu spät dran bin. (Mein Chef macht sich schon über meine „Ich verspäte mich“ SMS lustig)
  2. Ich stecke meine mittelfristigen Ziele so hoch, das ich sie wahrscheinlich gar nicht zu der Zweit erreichen kann. Aber das hält mich nicht davon ab noch weiter daran herumzuschrauben 🙂
  3. Ich bin eine Tiernärrin xD Mittlerweile hatte ich schon 4 Zwergkaninchen, 5 Meerschweinchen (anfangs waren es nur 2…). Um ein paar Katzen und Hunde habe ich mich auch schon gekümmert, aber auf Dauer wäre mir das zu anstrengend.^^

Auf zu den Fragen von Felia

1.) Welchen Autor würdest du gerne interviewen und was wäre deine dringendste Frage?

Wahrscheinlich George R. R. Martin: “ Wie behältst du den Überblick???!!!!“

Das ist mittlerweile mein Hauptproblem. So viele Charaktere mit so vielen Geschichten die wiederum so viele kennen etc.

Ich hab, wohl von Frau Schreibseele, gelesen das ein Glossar praktisch für die Übersicht ist. Es wird tatsächlich leichter, aber ich verstehe nicht wie Martin bei all diesen Handlungssträngen/Charakteren/ etc. den Überblick behält.^^

2.) Welches Buch-/Filmzitat würdest du dir am ehesten tätowieren lassen?

Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden!

Ranger (Schuh des Manitu)

Als Kind (10 Jahre) hätte ich Filme schon beim zweiten Mal ansehen synchronisieren können. Ich habe mir fast jeden Dialog gemerkt. Deswegen habe ich mir sehr ungern Filme öfters angesehen. Bis auf diesen. Obwohl ich weiß was passiert bin ich total gefesselt und muss bei jedem blöden Scherz mitlachen^^

Da fällt mir ein den hab ich schon länger nicht mehr angesehen 😉

3.) Nenne ein großes Ziel von dir

Schöne Frage ;-P

Ich habe einige große Ziele.^^ Das für mich persönlich wichtigste: Eines Tages eine Familie zu haben in der man ehrlich sein kann und die trotzdem für einander da ist.

Kurzes Rambling von mir:
In meiner Familie haben immer die Lügen regiert. Egal um was es ging. Dann lernte ich die Familie meines Freundes kennen. Anfangs war es toll, sie waren zu 100 % ehrlich zu einander, dann kamen die Probleme. Jeder war beleidigt wegen der Wahrheit.

Mein Ziel als Autorin: Eines Tages davon leben zu können. Es ist wirklich mein Traumberuf. Wenn ich nicht schon so viele Verpflichtungen hätte, ich würde sofort kündigen und mich nur noch auf das Schreiben konzentrieren.

Mein total übertriebenes und wahrscheinlich nie erreichbares Ziel: Ich möchte die Schullandschaft in Österreich revolutionieren. Die momentane Situation ist katastrophal meiner Meinung nach zumindest. Wie gesagt das ist total irrational hoch gesteckt, aber vielleicht schaffe ich es eines Tages^^

4.) Bist du eher introvertiert oder eher extrovertiert?

Frag mich was leichteres… Ehrlich das ändert sich täglich. In meinem Beruf bin ich eher extrovertiert und rede gerne mit den Kunden. Bei der Verwandschaft bin ich eher introvertiert. Die Leute reden mir zu viel und die Geschichten kenne ich schon fast auswendig. Außerdem schafft es selten jemand den anderen ausreden zu lassen… Das wird mir auf Dauer zu anstrengend.

5.) Was möchtest du mit deinem Blog erreichen?

Mh, ich wünsche mir das ich viel mit all den tollen Leuten in Kontakt treten kann, eine kleine Wissensbasis für mich und andere schaffen und auch meine Bücher vorstellen^^

Noch mal Danke Felia. Das war spaßig 😀

Ich nominiere:
Babsi
Eileen
Krissi Jennifer 
Gül
Michaela
Alexandra
Nadine
Seppo
Mareike
Jessica 

Meine Fragen:

1.) Was ist deine größte Angst?
2.) Wie stellst du dir deinen perfekten Tag vor?
3.) Hast du einen Film den du dir dauernd anschauen könntest? (So wie ich und Schuh des Manitu^^)
4.) Worauf bist du stolz?
5.) Was ist dein Lieblings Dessert?