Zum Inhalt springen

C.K. Moises Posts

Die Lust am Lesen

 

Meine Lust ist über die letzten Jahre fast vollkommen verschwunden. Ich weiß ehrlich nicht warum es war plötzlich so, aber ich habe mich entschlossen etwas dagegen zu unternehmen!
Ab sofort will ich versuchen zumindest monatlich ein Buch zu lesen und hier darüber zu posten. Dabei will ich dann auch ein bisschen analysieren was das Buch für mich so (un)ansprechend macht. Wie genau da bin ich mir noch nicht sicher.

Tja das war es auch schon.

Wie man vom Schreiben leben könnte

Gleich mal vorweg: DIE GESCHICHTEN STEHEN AN 1. STELLE!
Hier geht es vor allem darum was ich gelernt habe und ein bisschen um meine Träumereien.

Ich beschäftige mich seit knapp 3 Jahren mit diesem Thema. Am Anfang vermehrt auf Deutsch und das Ergebnis war enttäuschend. So ziemlich jeder meinte Verlagsautor ist die einzige Möglichkeit, nur dabei wird einem einiges an kreativem Eigentum genommen. Wie das Coverdesign, der Titel, die Gestaltung des Innenteils und wohl noch ein paar andere Sachen. Und trotzdem muss man sich um die Vermarktung selbst kümmern. Irgendwie hat sich das für mich wie zwielichten Sache angehört.

Das weitere Leben

black-and-white-spiral-lightDer leiseste Gedanke ist so laut wie das Hämmern eines Presslufthammers. Dabei habe ich seit Wochen keinen Alkohol mehr getrunken und trotzdem fühlt es sich an als hätte ich einen Kater.

„Stört es dich, wenn ich Musik aufdrehe?“

 

Tu das und du stirbst einen langsamen und qualvollen Tod. Nicht mal dein geliebter Vater wird dich wieder erkennen können.

„Nein, kein Ding mach ruhig.“

Warum muss ich immer so höflich und freundlich sein. Eines Tages wird der böse Mensch aus mir ausbrechen und dagegen werde ich nichts tun können. Ich sehe jetzt schon die Schlagzeilen vor mir:“ Junge Frau im Copyshop ausgerastet und alle niedergemetzelt

Ob sie mich wohl in die Gummizelle sperren würden? Wäre ja nicht das erste Mal, aber wahrscheinlich das letzte Mal. Ob sie mich wieder nach Tulln bringen würden? Wären wohl noch die alten Pfleger dort? Wahrscheinlich die Meisten. Das war eine schöne Zeit für 2 Wochen keine Sorgen mehr. Und dann bekam ich auch noch Geschenke von meiner alten Klasse, das war ein Leben.

Die Türklinke holt mich zurück in die Gegenwart.

Dazu würde es nie kommen, mein Leben ist bereits vor mir aufgezeichnet. Nichts aufregendes ist da zu finden, vielleicht grad mal Kinder, aber das war’s auch schon. Ich werde hier versauern. Das schrecklichste daran? Ich spüre nichts dabei.

Photo via VisualHunt.com

Die Feier die fast keine war

brothers-lying-in-bed

Ausnahmsweise werde ich mal richtig persönlich. Vor allem weil ich ein wenig Ärger los werden muss. 

Normalerweise meide ich die Familie meines Freundes. Es ist nichts persönliches, allerdings man spürt bei zu langem Aufenthalt wie die IQ Punkte fallen. Allerdings war gestern der Geburtstag meiner ältesten, noch-nicht-wirklich-angeheirateten Nichte. Für sie ertrage ich gerne den Fremdenhass und die Arbeitsunmoral für eine Weile.

Also wir kommen an, setzten uns erstmal zum Kaffee und reden ein Weilchen. Ziemlich ätzend. Bin wegen dem Kind hier nicht wegen den Erwachsenen. Na, gut ertrag ich’s halt eine Weile.

Nach einer Viertelstunde wird es mir zu doof und ich gehe zu den Kindern. Sofort wird mir alles gezeigt, sie bedankt sich herzallerliebst für die Geschenke und sie zeigt mir ein Video zu dem sie mitsingt. Ihre kleine Schwester ist immer dabei, also hab ich die doppelte Beschallung. Der Spaß kennt keine Grenzen. Wir tanzen mal zu dritt und mal wirble ich das Geburtstagskind durch die Luft.

Nach einer gefühlten Stunde brauch ich mal Pause. Was machen die tollen Erwachsenen auf diesem Kindergeburtstag? Sie spielen. Am blöden Handy.

Am liebsten hätte ich geschrien. Selbst mein Freund dem seine Nichte soooooo wichtig ist spielt am blöden Handy. Toller Geburtstag.
Sobald ich wieder halbwegs Kraft habe stürze ich mich wieder auf die Kinder. Klar gestern waren sie lange spazieren und haben viel erlebt,  allerdings wenn man schon zu einer KINDERgeburtstagsparty lädt sollte man auch dementsprechend feiern. Oder sehe ich das falsch?

Doch dann geschieht ein kleines Wunder.  Die Jüngere geht zu den Erwachsenen und fragt:“Tanzen?“ Die Oma dreht sofort Musik laut auf und die Erwachsenen beginnen mit den Kindern zu tanzen. Zusammen eiern wir herum. Die schwangere Mutter filmt uns und wir lachen bis der Bauch weh tut.

Nach ein paar Liedern ist jeder fix und fertig und somit ist es Zeit für die nächste Kaffeepause. Nach einer Weile wollen die Kinder wieder spielen. Und das zweite Wunder des Tages! Mein Freund spielt mit uns! Die Anderen älteren Herrschaften sind noch zu fertig, aber immerhin einer macht mit. So wurde der Tag für ein kleines Mädchen gerettet.

Jetzt geht es mir wesentlich besser! Hattet ihr auch mal so ein ähnliches Erlebnis mit Verwandten? Oder seid ihr vielleicht jemand von den doofen Erwachsenen die sich immer zurück ziehen?

Photo via VisualHunt.com