Zum Inhalt springen

Monat: August 2017

Charakter Interview

Nachdem ich die erste Rezension erhalten habe und meine flachen Charaktere kritisiert wurden (was ich im Nachhinein total verstehe) habe ich mir gedacht ich nutze das gleich um dir meine Methode der Charaktererstellung vorzustellen (mittlerweile ist es schon ausgereifter 😉 ) Außerdem habe ich das mal vor Ewigkeiten angekündigt. Für meine Charaktere benutze ich eine etwas spezielle Methode: ein Interview (oder wie manche sagen würden Speeddating 😉 ).

Ein paar Fragen für das Interview habe ich von Annika Bühnemann.

Was hat das für Vorteile?

  • Die Informationen werden vom Charakter so vorgetragen wie sie es einer x-beliebigen Person erzählen würden. Also ist es authentischer, als ein einfacher Fragebogen.
  • Man kann Rückfragen stellen. Wie bei einem echten Interview. Also wird die Information tiefgreifender.
  • Der Charakter kann in seiner Stimme sprechen. Mit den Sprachmarotten die er/sie hat.

Was hat das für Nachteile?

  • Dadurch das es so detailliert wird, kann es noch viel länger als ein normaler Fragebogen werden.

Vielleicht fallen dir noch weitere Vorteile und auch Nachteile ein. Ich würde mich jedenfalls über deine Meinung freuen.

Hier kommt mal eine Liste mit relativ allgemeinen Fragen. Diese sollte, meiner bescheidenen Meinung nach, für alle Charaktere, welche keine einfachen Statisten sind, ausgefüllt werden. Für mich heißt Statist keine Sprechrolle und taucht nur kurz auf.

Später möchte ich dir dann noch ein detaillierteres Interview vorstellen.

 

Die Interview Fragen

Je nach Projekt, können die Fragen natürlich stark variieren, aber allgemein kann man es auf diese Fragen herunterbrechen.

Allgemeines

  • Wie heißt du?
  • Wie alt bist du?
  • Wann wurdest du geboren?
  • Was arbeitest du?
  • Wo wohnst du?

Aussehen

  • Haarfarbe und Frisur?
  • Augenfarbe?
  • Spezielle Merkmale?
    • Piercing, Tattoo,…
  • Körperbau?
    • athletisch, dick,…
  • Wie viel wiegst du?
  • Wie groß bist du?
  • Wirst du als attraktiv wahrgenommen? Gefällt dir das?
  • Was trägst du im Alltag?

Persönliches

  • Deine beste Eigenschaft?
  • Deine schlechteste Eigenschaft?
  • Eine Angewohnheit die du nicht los wirst?
    • Nägel beißen, Schuhe tragen bis sie ausgelatscht sind,…
  • Wie willst du von anderen gesehen werden?
  • Wie siehst du dich selbst?
  • Wie wirst du wirklich von anderen gesehen?
  • Wovor hast du am Meisten Angst?
  • Dein größter Wunsch?
    • Kann bei dem Hauptcharakter dann gleichzeitig die Motivation sein.
  • Wann hast du das letzte Mal geweint? Warum?
  • Was bringt dich zum Lachen?
  • Wofür kämpfst du?
  • Bildest du dir schnell ein Urteil über jemanden?
  • Was würdest du an dir ändern wenn du könntest?
  • Bist du eher positiv oder negativ?
  • Hast du Geheimnisse?

Zwischenmenschliches

  • Bist du in einer Partnerschaft? Mit wem?
  • Bist du glücklich mit der Situation?
  • Ist der Partner es auch?
  • Beste Freunde?
  • Wie lange kennt ihr euch?
  • Seid ihr euch noch so nah wie früher?
  • Wie sieht es mit sonstigen Freunden aus?
  • Frühere Beziehungen?
    • Rachsüchtiger Ex,…

Familie

  • Wie groß ist deine Familie?
    • Namen, Geburtsdaten, mögliche Sterbedaten,…
  • Stehst du allen gleich nahe?
  • Hättest du gerne das es anders ist?
  • In welcher Gesellschaftsschicht lebst du?

Vergangenes

  • Wie war deine Kindheit?
  • Hattest du jemanden zum reden?
  • Was ist deine schönste Erinnerung bisher?
  • Was ist deine schlimmste?
  • Was ist deine peinlichste?
    • Die Erinnerungen finde ich besonders wichtig, da es wie ein kleines Fenster in die Vergangenheit des Charakters ist.
  • Wofür schämst du dich am Meisten?
  • Das Schlimmste was du jemanden angetan hast?
  • Welchen Ratschlag würdest du deinem jüngeren Ich geben?

Das ist bei Weitem nicht alles was ein Interview mit deinem Charakter hergeben kann. Ich würde das als den Speeddatingteil bezeichnen. Du lernst deinen Charakter in groben Zügen kennen, aber ihr steht erst am Anfang. Bald werdet ihr noch viel mehr über einander erfahren. Der Beginn einer süßen Liebesgeschichte. 😉

Ich werde jetzt erstmal alle Charaktere durchgehen und jedem ein Date geben. 😉

Hoffentlich habe ich dir damit weitergeholfen. Natürlich darfst du die Liste benutzen ich würde dich sogar darum bitten 😀 Falls dir weitere Fragen einfallen schreib sie einfach als Kommentar dazu und dich nehme sie in der Liste auf.

Noch einen schönen Abend!

Deine CK

Modernes Märchen – Die 12 Schwestern

Vorlage: Die 12 Brüder von den Gebrüder Grimm

Nachdem ich mir den Beitrag von Frau Schreibseele durchgelesen habe, hab ich mir gedacht das ich mich auch mal daran versuche ein modernes Märchen zu schreiben. (Der Hashtag  von BartBroAuthors hat mich zusätzlich angespornt 😉 )

Eine kleine Triggerwarnung an dieser Stelle: Prostitution und in dem Zusammenhang sexuelle Gewalt. Es wird nicht explizit dargestellt, eigentlich fast nur erwähnt. Falls das schon zu viel für dich ist würde ich dir raten den Beitrag nicht durch zu lesen.

 

Die 12 Schwestern

Es lebte einst eine Familie mit 12 Buben mitten im Gemeindebau. Die Wohnung war schon lange zu klein und so mieteten sie auch die daneben und machten sich breit. Eines Abends redeten  Mutter und Vater miteinander. Der Vater sah das die Mutter etwas bedrückte also fragte er nach.

“Ich bin wohl wieder schwanger”, sprach sie leise.

Augenblicklich sprang er auf und ging ein paar Schritte auf und ab.

“Das können wir uns nicht leisten und außerdem das ist doch hirnrissig. Obwohl ein Bub wäre schon ganz schön”, verdutzt über sich selbst hielt er inne. Dann wandte er sich lächelnd zu seiner Frau und sagte:” Wenn du einen Buben bekommst, werden wir die 12 Mädchen los und fangen ein neues Leben an.”

Erschrocken begann die Mutter zu weinen, doch den Vater interessierte das nicht.

Als es Zeit war das Abendessen zu kochen half der Mutter die jüngste Tochter, Bea.

“Was is’n Mamma?”, so betrübt kannte Bea ihre Mutter nicht. Betrunken schon, aber nicht so traurig.

“Dein Vater hat seine Medikamente abgesetzt. Wenn das nächste Kind ein Bub wird, tötet er euch.”

“Das kann er nicht tun! Ich werden den anderen Bescheid geben und wir hauen ab. Es reicht mir sowieso in dieser kleinen Bude”, wutentbrannt schmetterte sie einen Teller zu Boden und stapfte davon.

Gesagt getan mit ihren Schwestern lief Bea davon. Zuerst wohnten sie im Keller von ein paar Freunden, denen wurden sie schon bald zu viel und so mussten sie weiter. Jede Nacht schliefen sie woanders. Eines Tages kommt ein Mann auf die 12 Mädchen zu. Er begutachtet sie ganz genau. Mittlerweile sind sie ausgehungert und schauen krank aus.

“Ich gebe euch eine neue Chance”, verkündet er mit einem großen Lächeln.

Neugierig spitzen sie die Ohren.

“Ihr müsst nur mitkommen und ich sorge für euch”, ohne nach zu denken springen sie auf und folgen ihm. Ein kleiner Lieferwagen steht nicht weit entfernt. Drinnen warten bereits andere Mädchen, schweigend setzten sie sich dazu. Hinter Ihnen wird die Tür zugeknallt und sie fahren los.

Bea wird vom Geschaukel müde und schläft auf dem Schoß ihrer Schwester ein.

Als sie wieder aufwacht liegt sie auf einer Matratze. Um sie herum ist es dunkel.

“Wo bin ich?”, fragt sie zaghaft in die Dunkelheit.

Niemand antwortete ihr. Aus Angst blieb sie liegen, traute sich kein Stück zu bewegen. Es schienen Stunden zu vergehen bis eine Tür irgendwo aufging. Stöhnen und weinen drang an ihr Ohr. Sie erkannte die Stimmen ihrer Schwestern. Trotzdem traute sie sich nicht zu rühren.

Die Jahre zogen durchs Land. Es war wieder ein normaler Arbeitstag für Bea. Rein raus. Nichts anderes. Schreie wurden laut. Der Kunde hielt inne, zuckte mit den Schultern und machte weiter. Aber sie hingegen lauschte auf den Lärm außerhalb ihres dreckigen Zimmers. Es war anders als sonst. Angsterfüllt und doch voller Hoffnung.

Es hämmert an die Tür.

“Stört nicht”, die Stimme des Kunden klang wie ein kreischender Vogel.

Unaufhaltsam machte er weiter. Dieses Mal donnerte es richtig an die Tür. Wieder wollte er kreischen, doch er kam nicht mehr dazu. Die Tür war offen und herein drangen maskierte Menschen mit Waffen im Anschlag.

Grob wurde der Mann hinter ihr gepackt und zu Boden geworfen. Bea zuckte zusammen und machte sich so klein sie konnte. Ein Mann kam zu ihr rüber und zog sie ebenfalls vom Bett. Auf wackligen Knien durchschritt sie das Zimmer. Die anderen Maskierten waren bereits verschwunden nur 2 waren noch da. Sie fixierten den Mann am Boden. Keinen Blick wirft sie ihm zu. Er ist egal. Sie ist frei. Schüsse gellen durch den dunklen Gang, aber sie sind soweit entfernt und Bea hat schon lange keine Angst mehr.

Ihr wird eine dicke Decke umgehängt dankbar wickelt sie sich darin ein. Im Warteraum für die Freier angekommen sieht sie ihre Schwestern wieder. Ein Mann steht bei Ihnen. Er ist jung und sieht staatlich gekleidet aus mit seinem Anzug.

“Du bist Bea, nicht wahr?”, vorsichtig nickt sie ihm zu.

“Ich bin dein kleiner Bruder. Es freut mich so sehr dich kennen zu lernen”, überschwänglich fällt er ihr um den Hals. Vor Glück beginnt sie zu weinen, so wie ihre Schwestern. Sie fallen einander um den Hals und beginnen zu lachen.

Wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute.

 

Und wie findest du es? 

Eure CK

Stress ohne Erlösung

Kennt ihr solche Tage? Ihr wacht auf und wisst schon das ihr am Abend halbtot ins Bett fallen werdet. So einen durchlebe ich. Der Kollege ist auf Urlaub, der Chef überlässt mir locker mehr als die Hälfte der Arbeit, plötzlich sind 4 verschiedene Kunden da die alle irgendetwas designed haben wollen, mein 1. Buch ist bei den Testlesern angekommen (bin total aufgeregt^^), und dazwischen versuche ich mir nebenbei eine Kleinigkeit zu verdienen…

Wenn ich mir das so durchlese hört sich das sogar noch anstrengender an^^

Ich weiß euch leider nichts zu berichten. Das Interessanteste ist das Kunstprojekt des Kunden. Ein Baumfest im 17. Bezirk in Wien. Mit Sitar Riechen und einem Kuschelplatz 😉

Falls ihr wollt geht hin es ist für 2 sehr gute Zwecke. (Kinderhospiz und „Kinder von Paros“)

Ich wünsche euch eine schöne Woche 😀

Eure CK

Überschreitet die Kunst ihre Grenzen?

Ich muss mich hier mal kurz outen. In der U-Bahn lese ich mit großer Vorliebe die „heute“ Zeitung. Es gibt auf meinen Weg sonst keinen Zeitungsverkäufer oder ähnliches, also greife ich gezwungener Maßen zu diesen extremen Mitteln. Für meine nicht österreichischen Leser: „Heute“ ist ein Boulevard-Blatt. Am Ehesten mit der Deutschn „Bild“ oder der Englischen „Sun“zu vergleichen. Überraschenderweise war „Heute“ die erste Zeitung die über die Frau berichtete.

Nach diesem Outing, folgen die Fakten:

Zur Person

Maja Smrekar wurde 1978 in Slowenien geboren. 2005 hat sie den Abschluss in culpture Department of Fine Art and Design Academy in Zusammen arbeit mit Academy of Theatre, Radio, Film and Television in Ljubljana. Seit 2016 hat sie den Master in New Media. In den letzten 5 Jahren hat sie das Verhalten der Hunde im Zusammenhang mit Hunde Training studiert. Dabei lag ihr Hauptaugenmerk auf der parallelen Entwicklung von Mensch/Hund/Wolf und dem Aussterben von 6 großen Spezien. Sie hat bereits mit einigen Team und Personen zusammengearbeitet. Falls es euch genauer interessiert.

Die Geschichte mit den Zellen

„ARTE_mis“ so heißt ihre Aktion. In dieser geht es darum das sie sich künstlich befruchten lässt, von einem Hund. Laut nachrichten.at werden dafür somatsiche Zellen genutzt, aus diesen können keine Geschlechtszellen hervorgehen.

 

Was soll ihre Kunst bewirken?

Laut Künstlerin hätte ein solches Mischwesen bessere Überlebenschancen. Außerdem würde es humaner agieren als Menschen da es die Umwelt besser schätzen würde.

Hat sie damit etwas gewonnen?

Oh, ja. Für diese Kunst hat sie den Goldenen Nica in der Kategorie „Hybrid Art“ Prix Ars Electronica in Linz gewonnen. Dieser Preis ist einer der höchsten Kunstauszeichnungen in Österreich. Damit hat sie 10.000 Euro verdient.

„K-9_topology is a true hybrid artwork with profound bio-political message and is certain to bring a lot of discussion to the audience from both art and science sides.“ (Statement der Jury)

Reaktion der Menschen

Viele der Kommentare habe lehnen dieses Projekt zur Gänze ab. Bezeichnen es als Schrei nach Aufmerksamkeit, Gott hätte das nicht gewollt, etc.

Es gibt aber doch Leute die es unter Betrachtung „Kunst darf alles“ für in Ordnung halten.

Außerdem sind, wie immer, auch ein paar Trolls dabei. „War der Hund einverstanden?“

Ist sie wirklich schwanger?

Schwer zu sagen. Auf Ihrer Website ist ein Film zu sehen in welchem sie am Bauch operiert wird. (Es ist kein Blut zu sehen.) Außerdem wird gezeigt wie eine Eizelle künstlich befruchtet wird. Dieser Eintrag ist allerdings schon aus dem Februar. Seitdem ist nichts Neues zu finden.

Meine Gedanken

Für die Kunst ist es schon ein Schritt zu weit. Vor allem, wenn man bedenkt das es in der Wissenschaft verboten ist. Was ich aber noch um einiges schlimmer finde, diesen Preis den sie gewonnen hat wird teilweise von Steuergeldern finanziert. (Nationale Zuschüsse an die Kunst)

Wenn die Dame das aus ihrer eigenen Tasche zahlen würde, hätte ich weniger ein Problem damit. Es ist ihr Körper. Sie soll damit machen können was sie will. Aber der Gedanke ist schon irgendwie krank. In einigen Jahren, wenn es lebensfähig ist, muss ein Personalausweis, dann um den Punkt „Rasse“ erweitert werden.
Auf der anderen Seite wenn ich das als Autorin betrachte ist die Idee interessant.
Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich es abstoßend oder interessant finden soll.

Was mich sehr wundert ist das kein Aufschrei von irgendjemanden kommt. (Tierschützer, Kirche, Gläubige, Medien, etc.)

Was sind eure Gedanken dazu?

Eure CK

Meine Ziele – August

Oh, der Juli ist ja schon um. Ich hab kaum was mitbekommen, der Urlaub war wohl wirklich zu lang^^

Mal schauen wie weit ich gekommen bin:

  • Die 2. Bearbeitung abschließen
    (Hat sich in die Vierte verwandelt und bin auch mit dieser fertig^^)
  • Beta-Reader suchen/finden 😉
    (Äh, ja… Das hatte ich um ehrlich zu sein verschwitzt^^)
  • Endlich ein Autoren-Foto machen Ehrlich es gibt kein gutes Foto von mir
    (Leider haben die Fotografin und ich keinen gemeinsamen Termin gefunden, weswegen bisher nur ein Gespräch stattfand)
  • Mit Youtube/POD beginnen
    (Damit habe ich begonnen, aber es nimmt mehr Zeit in Anspruch als angenommen.)
  • Buchtitel finden
    (Ich hab’s auf eine schöne Auswahl begrenzt)
  • Coverdesigner finden Ursprünglich wollte ich das selbst tun, aber dafür habe ich zu wenig Erfahrung
    (Da hat sich leider gar nichts getan…)

Also zusammenfassend: 6 Ziele waren es. 3 habe ich komplett erfüllt. 1 habe ich durch Terminkollision nicht erfüllen können und 2 habe ich quasi vergessen^^

Alles in allem ganz ok.

Autoren Ziele für den August:

  • Beta-Reader suchen/finden 😉
  • Endlich ein Autoren-Foto machen
  • Coverdesigner finden oder selber machen
  • Banner gestalten
  • Domain kaufen
  • Mit E-Mail Liste vertraut machen

Eigentlich wollte ich schreiben mit E-Mail Liste beginnen, aber auf den ersten Blick wirkt das alles sehr kompliziert. Lieber klein anfangen^^

Weiter zu meinen Privaten Ziele:

  • Herausfinden was meine Hasen für ein Problem haben Obwohl jetzt BEIDE kastriert sind rennen sie einander immer noch wie wild hinterher
    (Tja, keine Ahnung was sie hatten, aber jetzt sind sie wieder lieb)
  • Führerscheinprüfung ablegen
    (Haha, gut das ich das so geschrieben habe xD Bestanden habe ich sie leider nicht…)

Private Ziele Für den August:

  • Führerscheinprüfung BESTEHEN^^

Na, das hört sich machbar an^^

Ich hatte ehrlich gehofft, dass ich alles schaffe, aber gut so spielt das Leben… Auf zum nächsten Versuch.

Habt ihre eure Ziele erreicht?

Liebe Grüße
CK