Zum Inhalt springen

Monat: November 2017

how to get away with murder – Rezension


Hallo ihr alle! Heute habe ich mal wieder eine Rezension! Leider nicht zu einem Buch, aber hey immerhin finde ich Zeit dazu.  Die Serie ist: How to get away with murder.

Ich hatte schon einmal eine Serie rezensiert: 13 reasons why

Vielleicht interessieren euch auch meine Buchrezensionen: Der reichste Mann von Babylon, Ein Tag im alten Rom oder auch Schülerin der dunklen Seite

Produziert wurde how to get away with murder von: ABC Studios, ShondaLand

Idee stammt von: Peter Nowalk

Worum geht es?

Der Titel verrät einem buchstäblich alles. Ein Mädchen wird auf dem Campus umgebracht und die Ermittlungen der Polizei starten, dabei kommen auch die Anwältin Annalise Keating und ihr Mann Sam Keating unter Verdacht.

Sie unterrichtet auf dem Campus den Grundkurs für Anwälte. Den sie, passenderweise, how to get away with murder nennt. Jedes Jahr sucht sie besonders begabte Studenten und nimmt diese unter ihre Fittiche. Mit ihnen gemeinsam kümmert sich um echte Klienten. In jenem Jahr gehören zu ihrem Team: Wes Gibbins, Connor Walsh, Michaela Pratt, Asher Millstone und Laurel Castillo.

Die Handlung verläuft nicht linear, stattdessen gibt es einen weiteren Vorfall (Staffelfinale) zu diesem springen wir immer mal wieder. Die Serie stellt aber sicher das man den Faden behält. Die Zukunft ist mit einem Videofilter belegt wodurch man es mit Leichtigkeit erkennen kann. Zusätzlich steht meistens in großen fetten Buchstaben „6 weeks later“ oder ähnliches. Also man kann sich wirklich fast nicht verirren.

Wie sind die Charaktere?

Die meisten haben eine sehr interessante Entwicklung vor allem Annalises Schützlinge, aber Annalise selbst hat einiges zum herzeigen. Allerdings will ich erwähnen das die Schauspieler an manchen Stellen unerfahren wirken. Also ich spreche wirklich von den Schauspielern und nicht von den Charakteren. Was mich manchmal aus der Serie raus zieht. Es sind aber wirklich nur winzige Momente, deswegen sehe ich meist einfach darüber hinweg.

vbon links nach rechts: Asher Millstone, Laurel Castillo (stehend), Michaela Pratt (sitzend), Wes Gibbins, Connor Walsh, Annalise Keating, Bonnie Winterbottom, Detective Nate Lahey, Frank Delfino
Der Cast von links nach rechts: Asher Millstone, Laurel Castillo (stehend), Michaela Pratt (sitzend), Wes Gibbins, Connor Walsh, Annalise Keating, Bonnie Winterbottom, Detective Nate Lahey, Frank Delfino

Annalise Keating

Es ist recht wenig über Ihre Vergangenheit bekannt um nicht zu sagen nichts, aber eines steht fest: Wenn Sie einen Fall hat dann lässt Sie diesen nicht mehr los. Wie ein Löwe kämpft sie, und somit ihr Team, dem Klienten zu helfen. Das Gesetzt ist hierbei meist zweitrangig. (Vor allem dann wenn sie bezahlt wird.)

Wes Gibbins

Ihn lernen wir als aller erstes kennen. Er kommt unvorbereitet in den Kurs von Annalise und trotzdem kann er sie mit seinem Vortrag so beeindrucken das sie ihn in ihr Team aufnimmt. Für mich wirkt er in dem ganzen Anwaltszeug irgendwie Fehl am Platz. Das ändert sich auch im Verlauf der Serie kaum. Das einzige was sich komplett ändert ist sein Verhalten. Von einem kleinen blauäugigen Jungen zu einem Ich-lass-mir-nichts-mehr-gefallen-Typ. Aber alles in allem bleibt im Herzen der selbe.

Connor Walsh

Am Anfang der Serie würde er am liebsten mit jeden Mann schlafen würde. Ihn erwischt das Finale der 1. Staffel wahrscheinlich am schwersten, aber schon davor ändert er sich drastisch. Er geht in eine Beziehung mit Oliver Hampton.

Michaela Pratt

Ich dachte ihr Name würde Mikaela oder so geschrieben. Jedenfalls ist Annalises ihr großes Vorbild, aber sie ist noch lange nicht so ruchlos wie sie, obwohl sie auf den Besten Weg ist. Vor allem anfangs ist sie noch eine nette, aber das Finale zerstört sie.

Asher Millstone

Er ist ein richtiger Arsch und bei ihm habe ich am wenigstens das Gefühl das er sich ändert. Erst am Anfang der 3. Staffel ist er fast plötzlich ein völlig anderer Mensch. Was ihn aber endlich liebenswert macht.

Laurel Castillo

Ich will sie unbedingt mögen, aber über sie ist für meinen Geschmack etwas zu wenig bekannt. In der 3. Staffel lernen wir mehr über ihre Familie und ab hier kann ich mich auch ein wenig mit ihr identifizieren. Davor ist sie wie ein Blatt für mich.

Es gibt noch einige mehr, allerdings sind diese die allerwichtigsten und tauchen auch, laut meinem Gefühl, am häufigsten auf.

Zwei der Charaktere die ich ausgelassen habe Frank Delfino und Bonnie Winterbottom
Zwei der Charaktere die ich ausgelassen habe: Frank Delfino und Bonnie Winterbottom

Wie ist es?

Es ist wunderbar dramatisch und mysteriös. Alle Charaktere haben eine Persönlichkeit die eindeutig identifizierbar ist. Es gibt keinen doppelt. Jeder hat seine eigene manchmal grauenhafte Geschichte zu erzählen.

Die Finale der Staffeln haben es in sich! Manches ist vorhersehbar, es gibt Dinge die erst rückblickend Sinn machen.  Man passt immer auf den vielleicht ist das ein kleiner Hinweis. Oh nein, war doch keiner.

Ist how to get away with murder empfehlenswert?

Definitiv! Wenn ihr Lust auf Drama habt dann  solltet ihr es euch auf jeden Fall ansehen. Manche Szenen Nur eine winzige Warnung: Es gibt einige explizite Sex Szenen. Aber die dauern nie allzu lange.

Ich würde noch gerne so viel mehr schreiben, aber ich habe jetzt schon fast das Gefühl das ich zu viel verraten habe.^^

Habt ihr die Serie gesehen? Ich würde so gerne eure Meinung dazu hören! 😀

Eure CK

Buch Wien

Bin noch mittendrin auf der Buch Wien. Da das meine erste Messe ist bin ich sehr überwältigt von dem allen hier. Wie ihr sehen könnt ist es auch hier super viel los. Ich hab ein paar Aufnahmen aus dem Panorama Restaurant ergattert. 

Wirkliche Kontakte habe ich leider keine knüpfen können, dafür war ich viel zu nervös. Aber mit zwei Verlagsmitarbeitern habe ich sprechen können. Einmal mit Novum speziell für neue Autoren. Und auch mit dem familia Verlag.

Bei Novum sieht der Prozess für Autoren ungefähr so aus:

Ein kleiner Ausblick aus dem Panorama Restaurant
Ein Ausblick aus dem Panorama Restaurant.

Der Autor schickt sein Manuskript ein. Wenn man will kann man auch Inhaltsangabe, Biographie, Klappentext und so weiter kann man mitschicken aber das ist kein Muss. Sobald der Verlag das Manuskript hat wird es einmal quer gelesen wenn das positiv ausfällt, kommt man weiter in das hauseigene Lektorat und wenn dort alles passt wird man eingeladen einen Vertrag einzugehen.

Der Verlag hat auch ein Grafikbüro welches das Cover erstellt, aber man volle Entschidungsfreiheit. Man kann sogar mit rinen eigenen Entwurf vorbeikommen und dieser wird dann so gut wie möglich umgesetzt.

Mit dem familia Verlag habe ich leider nicht genauer reden können da war ein ziemlicher Ansturm. Der Verlag hat sich auf die phantastik spezialisiert und ist prinzipiell immer auf der Suche nach neuen Manuskripten.

Zum Schluss war ich noch auf einem Vortrag von Frau Ulrike Hütter zum Thema: Selbst geschrieben – selbst verlegt. Der Vortrag war mehr als interessant, denn endlich habe ich einen Einblick in die Österreichische Buchszene bekommen. Nächste Woche erzähle ich genauer darüber ich muss nur mal aus meinen eigenen Notizen schlau werden. 😉

Ich bin ziemlich lange bei der Kinderabteilung gestanden, weil da am Meisten Platz war. Es war sehr witzig zum anhören. Kann nur jedem empfehlen einmal dort hinzuschauen.

Was ich sonst von der Buch Wien mitnehme:

Das nächste Mal sollte ich mich besser vorbereiten. Das heißt mir ansehen mit wem ich über was reden möchte und welche Vorlesungen für mich interessant sein könnten. Es war auch ohne die Vorbereitungen ganz nett, aber viel geholfen hat es mir leider nicht. Tja aus seinen Fehlern lernt man.

War irgendwer von euch auf der Buch Wien? Wenn ja wann? Wie hat es euch gefallen?

Eure CK

Der Vortrag den ich besucht habe.
Der Vortrag den ich besucht habe.
Ein kleiner Ausblick aus dem Panorama Restaurant
Ein kleiner Ausblick aus dem Panorama Restaurant
Ein weiterer Ausblick aus dem Panorama Restaurant.
Ein weiterer Ausblick aus dem Panorama Restaurant.
Der Kinderbereich von oben.
Der Kinderbereich von oben.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Ein weiterer Ausblick auf die Menschenmassen.
Der Kinderbereich und rechts hinten der Kochbereich.
Der Kinderbereich und rechts hinten der Kochbereich.
Ein richtiges Schmuckstück.
Ein richtiges Schmuckstück.
Antiquitäten gab es auch genug zu sehen.
Die Hauptbühne.
Die Hauptbühne.
Der 1. Bereich ist gleich mal ein Thalia.
Der 1. Bereich ist gleich mal ein Thalia.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Der Kinderbereich mit der kleinen Bühne.
Die Hauptbühne etwas näher.
Die Hauptbühne etwas näher.
Die Plätze vor der Hauptbühne.
Die Plätze vor der Hauptbühne.

 

Wie die alten Römer schlafen/essen

Der Beitrag ist ein Teil einer Reihe. Angefangen habe ich mit diesem. Wie angekündigt geht es noch immer ums Wohnen. Dieses Mal behandle ich die Grundbedürfnisse. Also essen, schlafen und wie die Wohnräume aussehen.

Ich erspare uns allen heute mal wie es bei uns ist. Wird ja sonst fad 😉

Wie schlafen die alten Römer?

Die „Schalfzimmer“ sind für wie Kabinette. Fenster sind selten , denn es gibt zwar schon Glas aber die Herstellung ist unerschwinglich, selbst für die Reichen. Außerdem finden die Römer das Schlafen nicht gerade herzeigenswert, deswegen „verstecken“ sie es in kleinen Kämmerchen. Oft schlafen mehrere Leute in einem Raum.

Sklaven dürfen im Haus schlafen, aber meist am Boden wo halt Platz ist. Das heißt meistens in der Küche.

Ein Sklave, dem die Familie am Meisten vertraut schläft vor dem Schlafzimmer des dominus. Aber auch auf dem Boden.

Wie viele Sklaven haben die Römer?

Im Durchschnitt zwischen fünf und zwölf. Also manchmal gibt es mehr Sklaven als Familienmitglieder.

Villa die Poppaea- So wohnten die Römer
Villa die Poppaea- So wohnten die Römer

Wie sehen die Räume der Römer aus?

Die Inneneinrichtung ist sehr kahl. Betten und Stühle werden von Kissen verdeckt. Dafür ist der Wandschmuck präsenter als bei uns. Die Wände sind mit falschen Türen, Vorhängen und Landschaften geschmückt. Außerdem gibt es unzählige Fresken. Die Villa Poppae ist hierfür ein wunderschönes Beispiel. Hier lebte Neros zweite Frau, Poppaea Sabina.

3

Wie wird gegessen?

Im Gegensatz zum Allgemeinen Glauben, kommen die Liegen beim Essen kaum zum Einsatz. Das Mittagessen, wird wie bei uns am Tisch im Sitzen eingenommen. Bei besonderen Anlässen

Triclinium im alten Rom
Triclinium im alten Rom

(Geschäftsabschlüsse, Feiern, etc.) Die Speisesofas heißen lectus triclinaris. 

Was wird gegessen?

Das wichtigste Mahl des Tages ist das Cena Abendessen.

Frühstück Ientaculum 

Bei den Ärmeren besteht es meist aus Fladen. Bei den Reicheren gibt es Milch, Eier, Käse, Honig und Obst. Außerdem gibt es Moretum eine Art Kräuterquark.

Mitagessen Prandium

Als Prandium gibt es kalte Speisen, wie zum Beispiel Schinken, Brot, Oliven, Eier, Nüsse, Feigen, Pilze, Käse und Früchte. Also in der Österreichischen Kultur so etwas wie ein Jause. (Minus den Guglhupf.)

Abendesse Cena

Wie im letzten Teil angedeutet werden die meisten Verpflichtungen der Römer am Vormittag erledigt, dann kommt der obligatorische Thermen besuch. Gleich darauf um 15 Uhr gibt es das Cena. Gegessen wird ein Getreidebrei, bestehend aus Wasser, Salz und Fett. Wenn man es edler haben will gibt man Öl dazu. Meistens gibt es zusätzlich Gemüse.

Bei den Reichen wird die cena mit  Eiern, Käse und Honig aufgewertet.  Zu besonderen Anlässen gibt es Fleisch oder Fisch dazu.

Im Laufe der Zeit wurde daraus so etwas wie unser heutiges Abendessen mit Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise.

Fun Fact: Selbst im Mittelalter wurde das Abendessen als cena bezeichnet.

Was wir daraus lernen können.

  • Über das Schlafverhalten der Römer ist nicht allzu viel bekannt, einzig die Räumlichkeiten. Aufgrund der Ressourcenknappheit bevorzugen die Römer Fensterlose Räume.
    • Wie sieht es bei deiner Welt mit den Ressourcen aus?
      • Werden Fenster aus Glas hergestellt?
      • Sind es einfach Löcher in der Wand?
      • Oder schirmt sie ein einfacher Vorhang von der Aussenwelt ab?
      • Ist es vom Klima überhaupt möglich Fenster einzubauen?
  • Römer geben mit der Wanddekoration an, nicht mit der Inneneinrichtung. Wer viele Malereien hat wird eher als wohlhabend gesehen.
    • Was sind in deiner Welt Statussymbole?
      • Legen die Völker deiner Welt viel Wert auf Kunst?
        • Wenn ja auf welche Kunst?
        • Wird jede Kunst gleich geschätzt?
  • Die reichen Familien haben mehrere Sklaven. Warum? Einfach aus Bequemlichkeit. Je mehr Sklaven man hat desto weniger Arbeit muss man selbst erledigen bzw. man kann sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren.  (tratschen, etc.)
  • Bei den Römern ist die Wichtigkeit der Essen genau umgekehrt zur unserer.  Beim Abendessen kam die Familie zusammen und mit der Zeit wurde es auch pompöser.
    • Was für Speisen sind typische für die Frühstücke/Mittagessen/Abendessen deiner Welt?
      • Gibt es öfters warme oder kalte Speisen?

Wir haben jetzt die Basics des Wohnens soweit abgedeckt. Das nächste Thema werden die Sklaven sein. Wie wurden sie behandelt? Was waren alles ihre Aufgaben? Wer waren sie bevor sie Sklaven wurden? Können Sie befreit werden? Und noch einige weitere.

Ich hoffe es hat euch ein paar Denkanstöße geliefert und freue mich wie immer auf eure Kommentare!

Liebe Grüße CK

Ziele für November

Wow die Zeit vergeht immer schneller. Der November ist schon da und jetzt bin ich nur noch dauernd müde… Irgendwie habe ich ein schlechtes Gefühl bei den Zielen xD

Ziele für den Oktober waren

  • Endlich ein Autoren-Foto machen….. *shame on me*
  • Bearbeitung beenden (Ins Lektorat gehen)
  • Rohfassung für den 2. Teil beenden
  • Mit Atelier-wunderkammer in Kontakt treten
  • Mehr Rezensionen schreiben
  • Endlich ein Autoren-Foto machen

Hahahahahaha. Obwohl es auf meiner To Do Liste steht, vergesse ich darauf. Ich glaube ich lasse das einfach^^

  • Bearbeitung beenden (Ins Lektorat gehen)

Ins Lektorat ist es noch nicht gegangen, aber es ist fertig bearbeitet. Und beim letzten Testleser.  Im Dezember sollte er fertig sein. Mal sehen was er dazu sagt^^

  • Rohfassung für den 2. Teil beenden

Das habe ich auf NaNoWriMo verschoben. Da hatte ich mir einfach zu viel vorgenommen.

Wir sind gerade dabei einen Termin auszumachen, also das läuft ganz gut.

  • Mehr Rezensionen schreiben

Das habe ich überhaupt nicht zustande gebracht, leider.

 

Also 2 von 5 geschafft. Naja nicht ganz schlecht…

 

Ziele für den November

Also das Foto gebe ich auf. Ihr könnt mich eh schon  in meinem 1. Video sehen.  😉

  • NaNoWriMo gewinnen.
  • Buch Wien besuchen.
  • Mit Atelier Wunderkammer zusammen arbeiten.

 

  • NaNoWriMo gewinnen.

Bis jetzt läuft es ganz gut. Mal sehen wie es am Ende des Monats aussieht.^^

  • Buch Wien besuchen.

Das wird mein erster Besuch ich bin gespannt.

  • Mit Atelier Wunderkammer zusammen arbeiten.

Wie gesagt da fehlt nur noch der Termin. Ich bin sehr gespannt was wir zusammen ausarbeiten.

 

Der Oktober ist nicht optimal gelaufen, und im November nehme ich mir wenig vor um NaNoWriMo wirklich zu gewinnen. Das heißt auch es wird relativ wenig Content von mir kommen. Sorry dafür! Ich hätte mich besser darauf vorbereiten sollen…

Wie sehen eure Ziele aus?

Eure CK