Zum Inhalt springen

ISBN

pile-of-books-on-table-with-notebook-and-ball-pen

Ihr habt die Nummern sicher schon mal gesehen sind auf jedem gedruckten Buch zu finden. Der kleine Strichcode meistens auf der Rückseite. Aber wozu ist der und brauche ich den überhaupt? Ich habe mich eingelesen und versuche die verschiedenen Fragen abzudecken.

Wozu ist das überhaupt gut?

Damit Bücher einfacher gefunden werden können.

Woher nehme ich eine ISBN?

Immer aus dem Land in welchem ihr momentan wohnt. Wie genau das bei Umzügen ablauft, weiß ich leider nicht. Da wäre es wohl am Besten sich mit den verschiedenen Verbänden direkt in Verbindung zu setzten.

Ich will in Sprache X publizieren. Von wo bekomme ich die Nummer?

Es wird immer eine ISBN aus dem Land eures „Firmensitzes“ bzw. eures Wohnorts gebraucht. Selbst wenn ihr auf russisch veröffentlichen wollt.

Brauche ich auch eine neue Nummer wenn ich etwas ändere?

Ja, sobald ihr mehr macht als nur den Preis anzupassen oder Tippfehler auszubessern (Grammatikfehler fallen glaube ich schon darunter) braucht ihr eine neue Nummer.

Ich will einen Selbstverlag machen. Brauche ich dazu eine ISBN?

Das kommt darauf an was geplant ist. Falls nur E-Book Publikationen über Amazon geplant sind ist es nicht notwendig eine solche Nummer zu kaufen. Falls man gedruckte Bücher haben möchte und/oder bei Buchhändlern ausstellen möchte, braucht man eine Nummer. (Aber bei den regulären Buchhändlern im Selbstverlag auszustellen erscheint mir fast unmöglich.)

Ich will eine Nummer für mein Buch. Wo genau muss ich mich wenden?

In Deutschland werden diese ausschließlich von der Agentur für Buchmarktstandards vergeben. Leider konnte ich keine Preistabelle finden, aber mehrere Quellen sprechen bei einmaliger Publikation von ungefähr 90 €.

In Österreich wird es ausschließlich über den Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels vergeben. Hier habe ich Preise gefunden:
Einzel Publikation als Nicht Mitglied des Hauptverbandes: 70 €.
Als Mitglied des Hauptverbandes: 35 €.
So weit ich sehen kann dürften keine Beitragskosten anfallen.

In der Schweiz ist der Schweizer Buchhändler- und Verleger- Verband zuständig.
Die Preise belaufen sich auf: 115 CHF.

Books-on-Demand bilden die Ausnahme. Hier kümmert sich der Verleger um die ISBN. Beispiele sind: Neobooks und BookrixXinxii vergibt für Belletristik Titel kostenlose Nummern. Epubli scheint für die Veröffentlichung von Books-on-Demand nichts zu verlangen nur für Bücher die ohne ISBN gedruckt werden. Feiyr bittet um 9,90 € für die Konotaktivierung. Die restlichen Dienste scheinen kostenlos.

ACHTUNG!
Die Angaben zu den Anbietern sind erstmal noch mit Vorsicht zu genießen, denn ich habe mir nur die Angaben von den Betreibern durchgelesen um euch einen ungefähren Überblick zu bieten. In den nächsten Tagen werde ich mich eingehender mit den Einzelnen auseinander setzten.

Hoffentlich habe ich euren Wissensdurst gestillt. Falls Ihr Fragen habt, versuche ich diese zu beantworten.^^

Photo via Visualhunt.com
Published inWissen

3 Comments

  1. Zum Bestellen von Büchern ist die ISBN schon ganz praktisch. Habe mich aber nie weiter damit auseinander gesetzt. Vermutlich, weil ich bisher nie an das Veröffentlichen meiner Geschichten gedachte habe. Interessant, dass man die Nummern erwerben muss. Ich dachte, man erhält diese automatisch. Irgendwie war es aber auch klar: Man kann Wasserrechte kaufen – warum dann nicht auch Geld mit ISBN-Nummern verdienen?!

  2. Danke für den Beitrag, davon habe ich noch nie etwas gelesen oder gehört! Wusste gar nicht, dass mein als SP ein Nummer kaufen muss. Spannendes Thema und sicherlich auch für andere nicht uninteressant!

    • Freut mich das es dir gefällt/hilft. Mir war auch nicht bewusst das man so viel dafür zahlen muss.
      Aber man lernt ja nie aus^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: