Zum Inhalt springen

C.K. Moises Posts

Die Frau am Steuer

3512455302_11eb572754_z

Photo credit: dalechumbley via VisualHunt / CC BY-NC-ND

Eine Aussicht über das kalte, trübe Meer,
Das Luftschiff segelt auf den toten Winden.
Keine Chance auf Heimkehr.

In einer Hand den Speer.
Nur um diesen Kontinent zu finden.
Eine Aussicht über das kalte, trübe Meer.

In diesem endlosen Luftmeer,
Ihre Hoffnungen schwinden.
Keine Chance auf Heimkehr.

Wie ein alter Feldheer,
Steht sie, und weiß sie müssen sich weiter schinden.
Eine Aussicht über das kalte, trübe Meer.

Für dieses Abenteuer gewinnt sie keine Lorbeer,
Wie lange sie sich wohl noch winden?
Keine Chance auf Heimkehr.

Ihr größtes Begehr,
Dort können sie es finden!
Eine Aussicht über das kalte, trübe Meer.
Keine Chance auf Heimkehr.

Villanelle

the villanelle

Ich habe mich dazu entschieden regelmäßig Villanellen zu schreiben.

Warum?
Weil es nicht so „anstrengend“ ist wie die anderen Gedichtformen ist, obwohl mir die auch besser als erwartet gefallen. Außerdem will ich über die Charaktere in meinen Geschichten schreiben. Ich hab das Gefühl als könnte ich sie dann besser verstehen. Oder vielleicht auch ihre Geschichte mir besser vor Augen halten. Die Villanelle über Santos verrät eigentlich schon relativ viel über seinen Zustand und wie es dazu kam.

Das klassische Reimschema ist: A1bA2 abA1 abA2 abA1 abA2 abA1A2

Kurze Geschichte zur Villanelle: 
Zum ersten Mal wurde sie im 16. Jahrhundert in Italien niedergschrieben. 17. bis 19. Jahrhundert war sie so gut wie ausgestorben. Im 20. Jahrhundert wurde diese plötzlich wieder relevant.
Klassische Dichter: Sylvia Plath, Dylan Thomas, Eugene O’Neill,…
Moderne Dichter: Claire Kelley,…

Musik beim Schreiben?

132574958_d34544cf03_z

Ich persönlich brauche es meistens, denn zu hause habe ich selten Ruhe. Mein Freund hört gerne laute Musik die mich ablenkt einen anderen Raum kann und will ich nicht nutzen also habe ich Kopfhörer. Theoretisch nicht meine eigenen, aber wenn er sie nicht nutzt…

Bei mir läuft entweder ein Soundtrack von Spielen (Animal Crossing, Kingdom Hearts …) oder auch manchmal klassische Musik (Mozart, Bach, Strauß,…)

Warum so etwas spezielles?

Videospielmusik wurde entworfen damit man möglichst lange konzentriert bleibt. Und es macht einfach Laune. Wenn an einmal eine fröhliche Szene bei Hüpfgeräuschen von Mario geschrieben hat weiß was ich meine.

Klassik hat einen ähnlichen Effekt und überhaupt bin ich ein Fan davon. Liegt wohl an meiner Erziehung. Statt Kinderlieder hatte ich Opern auf CD.

 

Warum verzichte ich auf typische Musik?

Der Gesang lenkt mich ab. Natürlich gibt es auch andere Musik ohne Gesang, aber irgendwie gefällt mir die nicht.

Also, wie handhabt ihr das?

Photo credit: Thomas Hawk via Visual Hunt / CC BY-NC

Autorenwelt

Ich bin nun schon eine Weile dabei Kontakte im Autorenbereich zu knüpfen und dachte mir ich sollte euch auch daran teilhaben lassen: Autorenwelt
Das ist eine Plattform für ALLE Leute die sich mit dem Schreiben beschäftigen. Die Art ist dabei fast völlig egal. Es gibt Zeichner, Lektoren, Verleger, Autoren mit Fachgebieten, Testleser und vor allem eine sehr höfliche Gemeinde. Man kann mit fast jedem Problem dorthin kommen und es wird einem geholfen. (Wie funktioniert Kopfrasur?, Tipps bei diesem Schreibstil?, uvm.) Außerdem findet man unter den verschiedenen Kategorien noch viele weiter nützliche Dinge:

  • Wettberwerbsausschreibungen
  • Mitgliederliste um spezielle Personen (Testleser) zu suchen
  • Beiträge von bestimmten Mitgliedern
  • Liste einiger Organisationen
  • Weiterbildungen
  • Veranstaltungen
  • Magazine hier findet man beispielsweise die Federwelt, welche man auszugsweise lesen kann

 

Außerdem gibt es den Autorenwelt Shop
In diesem kann man Bücher kaufen wobei 7 % (!) an den Autor gehen. Ich habe mich nun schon eine Weil mit Veröffentlichung auseinandergesetzt und muss sagen das 7% regelrecht fürstlich sind im Vergleich zu Amazon etc.

Der Shop befindet sich noch in der Beta Phase aber reinschauen lohnt sich! (Es gibt auch handsignierte Exemplare.)

Noch befindet sich alles im Aufbau, aber man kann sehen wie toll es werden kann!

Der Musikant

9076677104_e54e86484e_z
Johann Strauß

Seine Geige umklammert er mit der linken Hand während er vorsichtig mit dem Bogen über die Saiten streicht. Der Wind umhüllt ihn und nimmt seinen Tönen jeden Raum. Sein ganzer Körper, sogar die Hände und das Gesicht glänzen in der Sonne golden. Womit hatte er das verdient?

Früher war er ein hoch angesehener Künstler von vielen verehrt. Noch mehr liebten ihn. Doch heute steht er nur noch da und spielt im Park zwischen weißen Bögen für die Vögel rund um ihn. Keiner interessiert sich mehr für ihn. Alle wollen sie nur ein Foto vom goldenen Mann.

Eine Taube landet zu seinen Füßen. Still steht er da und spielt weiter für sie mit seinen kalten, steifen Fingern während der Wind keinen Raum für seine wunderschönen Töne lässt.

 

Photo credit: archer10 (Dennis) 92M Views via Visual Hunt / CC BY-SA