Zum Inhalt springen

C.K. Moises Posts

Ein Buchabbruch – Amalthea

Heute mal etwas traurigeres als das übliche. Heute will ich mit euch den Grund teilen warum ich Amalthea abgebrochen habe.

 

Der Klappentext

Ich besitze das Buch leider nicht mehr, aber soweit ich mich erinnern kann stand da etwas von der Besiedelung einer alten Welt. Zumindest so etwas in die Richtung. Der momentane Klappentext liest sich ganz anders:

Der Mond explodierte ohne Vorwarnung und ohne erkennbaren Grund. Die Uhrzeit würde man später als A+0.0.0 oder schlicht Null bezeichnen …

05:03:12 Weltzeit. Die Stunde Null. Nach der Explosion des Mondes wütet über Jahrtausende ein Meteoritensturm, der die Erdoberfläche in eine unbewohnbare Wüstenei verwandelt. Um die Menschheit vor der Auslöschung zu bewahren, schicken die Nationen der Erde eine Flotte von Archen ins All. Der Asteroid Amalthea – ursprünglich zu Forschungszwecken an eine internationale Raumstation angedockt –, soll der Kolonie als Schutzschild dienen. Doch das Leben im Weltraum fordert einen hohen Tribut, und der Fortbestand der menschlichen Zivilisation steht auf Messers Schneide …

Wenn ich diesen Klappentext gelesen hätte, hätte ich mir das Buch nicht gekauft. Es klingt für mich nicht spannend genug. So wie es klingt kann man wohl eher Science-Fiction mit vielen Beschreibungen erwarten. So etwas lese ich nicht gerne. Trotzallem habe ich dem Buch fast hundert Seiten gegeben, aber es war mehr eine Qual als etwas anderes.

Als ich mir Bewertungen auf den verschiedenen Plattformen durchgelesen habe, stellte ich fest, dass es einigen Leuten ähnlich erging. Es schien sogar noch anstrengender zu werden, also brach ich ab. Etwas das ich normalerweise vermeide, aber dieses Buch entsprach einfach wirklich nicht dem, was uns versprochen wurde.

 

Was könntest du daraus lernen?

Achte auch auf den Klappentext und lies auch ein paar Seiten aus dem Buch. Unter Umständen ist es nicht das was du dir erwartest. Gehört vielleicht für einige zum Grundwissen, aber mir ist so etwas bisher nicht passiert, deswegen dachte ich ich weise darauf hin.

 

Hattest du auch schon einmal ein solches Erlebnis? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

 

Deine CK

Rückblick: Juli/August Aussicht: September/Oktober

Endlich wird es wieder kühler. Ich habe die Hitze sehr genoßen, aber jetzt war die Hitzewelle selbst mir etwas zu viel und ich freue mich schon auf den kühlen Herbst. Wie du sicher bemerkt hast, war hier nicht viel los um nicht zu sagen tote Hose. Ich hatte zwar ein paar Beiträge fertig, aber die habe ich dann nie online gestellt und als ich das bemerkte war es schon wieder zu spät dafür. Tja. Aber sudern bringt nichts, also lass uns mal sehen wie weit ich gekommen bin. 😉

Das waren meine Ziele für Juli und August:

  • Yrub: Gefangene der Ferne veröffentlichen
  • Yrub: Gefangene des Lebens beenden
  • Für Show don’t tell die Kolumne vorbereiten
  • Kurzgeschichte überarbeiten
  • Yrub: Gefangene der Ferne veröffentlichen

Es ist vollbracht! Die Geschichte ist ab sofort für 0,99 € auf Amazon zu haben. Wenn du bei kindleunlimited bist, bekommst du es sogar gratis. 😉 Würde mcih wahnsinnig über deine Meinung dazufreuen!

  • Yrub: Gefangene des Lebens beenden

Das Ziel habe ich leider überhaupt nicht erreicht, ich bin gerade einmal bei der Hälfte da die BRP mehr Zeit in Anspruch als gedacht. Da muss ich eine bessere Möglichkeit finden. Ich will sobald wie möglich die Deutsch Prüfung machen, spätestens zu den Semesterferien. Dann sollte ich genügend Zeit haben um mich wieder auf das Schreiben konzentrieren zu können.

  • Für Show don’t tell die Kolumne vorbereiten

Noch nicht so weit wie geplant, aber ist in Ordnung auch das will ich bis zum Februar fertig haben.

  • Kurzgeschichte überarbeiten

Die Kurzgeschichte ist fertig überarbeitet, allerdings lässt mein Budget kein Lektorat zu. Ich hoffe kurz vor Weihnachten die Möglichkeit dazu zu haben.

 

Also alles in allem lief es gut. Manche Ziele habe ich zwar vom Prinzip her erreicht, hätte aber gerne noch mehr geschafft, aber das ist nicht weiter tragisch. Ich habe ja noch Zeit. 🙂

 

Und jetzt meine Ziele für September und Oktober:

  • Für Show don’t tell die Kolumne weiter schreiben
  • Yrub: Gefangene des Lebens beenden
  • Wieder mehr Blogbeiträge schreiben
  • Für Show don’t tell die Kolumne weiter schreiben

Erklärt sich ziemlich von selbst. Ich bin mir zwar noch nicht sicher wie viele Teile es genau werden, aber mit jedem Artikel den ich schreibe kommt scheinbar zumindest eine weitere Idee dazu. :’D Im Moment habe ich 5 geschriebene und knapp 50 Ideen. ^^‘

  • Yrub: Gefangene des Lebens beenden

Auch ziemlich klar. Diesen Part sollte ich im September erreichen, da ich schon in etwa die Hälfte habe. Die erste Überarbeitung von den groben Sachen die mir jetzt schon auffallen, folgt dann gleich im Oktober.

  • Wieder mehr Blogbeiträge schreiben

Ich habe ein ziemliches Sommerloch hinter mir, wie ihr vielleicht bemerkt habt^^ Jedenfalls habe ich mir dafür schon zwei Bücher zum rezensieren gesucht und überlege fieberhaft, was ich noch weiteres schreiben könnte. Falls Ihr Wünsche Anregungen, Ideen habt, dann schreibt mir doch in den Kommentaren!

Und wie sieht es mit deinen Ziele aus? Erreichst du alles was du dir vornimmst? Erzähl mir doch von deinen Zielen.

 

Deine CK

Rezension: Die Schicksalsbrecherin: Die Wulferan-Saga

2424Hallo mal wieder! Tut mir leid für das Mini Sommerloch. Eigentlich hatte ich Beiträge geplant, aber die scheinen nicht ordnungsgemäß raus gegangen zu sein. Na, jedenfalls ist mir aufgefallen, dass die letzte Rezension schon wieder ein Weilchen her ist. Deswegen kommt eine eben solche heute auf deinen Bildschirm. Die Schicksalsbrecherin habe ich im Rahmen einer Leserunde erhalten.

Rezension zu Die Schicksalsbrecherin

Unsere Geschichte startet mit Kamillah und in der Kanalisation. Sie wacht auf ohne Erinnerungen auf. Gleich darauf trifft sie auf einen sogenannten Orlakjäger, mit welchem sie zusammen aus der Kanalisation flieht.

Ein gigantisches Element der Geschichte sind die Erinnerungen. Im Verlauf der Geschichte treffen wir auf weitere Hauptcharaktere und sie alle kämpfen mit ihren Erinnerungen. Auf eine Weise oder die Andere. Also Kamillah hat ihre Erinnerungen verloren. Rigo, ein Auftragsmörder, ließ seine wegsperren. Den der Schmerz von diesen war einfach zu groß. Sirina und Agram ignorieren die ihren. Im Laufe der Geschichte stellt sich jeder diesem Schmerz und beschreitet einen neuen Weg, einen den sich keiner der Charaktere hat vorstellen können.

Da wären wir auch schon bei einem weiteren großem Element: Veränderung. Schon klar jeder Charakter muss sich im Laufe einer Geschichte verändern, aber in diesem Roman ist es doch auffällig das zwei Charaktere sich davor drücken (Sirina und Agram), während die anderen Beiden geradewegs darauf zu stürmen.

Im Zusammenhang mit den Erinnerungen gibt es Unmengen an Rückblenden. In den Meisten Fällen habe ich nicht wirklich etwas gegen Rückblenden, aber in diesem Fall war es schon teilweise exzessiv. Wir haben in etwa eine Seite an Rückblende bekommen, in der wir erfahren haben, das unser lieber Orlakjäger noch nie Sex hatte. Das war, für mich, doch um einiges zu viel.

Überhaupt scheut das Buch nicht vor harten Themen zurück. Ich will nicht zu viel verraten, aber an einer Stelle braucht man einen etwas härteren Magen.

 

Was hat für mich in Die Schicksalsbrecherin: Die Wulferan-Saga funktioniert

  • Das Thema – Ich finde Erinnerungen eine wundervolle Sache und in diesem Buch werden sie auf vielfältige Weise dargestellt.
  • Die Welt – Ich hatte so meine Anfangsschwierigkeiten, aber nachdem ich mich durch die Info Dumps gewühlt hatte, fand ich mich in einer wunderschönen Welt wieder. (Auch wenn ich gerne auf ein paar politische Sachen verzichtet hätte.)

Was hat für mich in Die Schicksalsbrecherin: Die Wulferan-Saga nicht funktioniert

  • Die Infos – Diese kamen oft mehr als sogenannte Infodumps herüber. Beim nächsten Roman könnte Kilian Braun etwas mehr wert darauf legen.
  • Rückblenden – Sie waren einfach zu viel.

Titel: Die Schicksalsbrecherin: Die Wulferan-Saga

Autor: Kilian Braun

Seitenanzahl: 637 Seiten

Verlag: hockebooks

Preis: 6,99

Jetzt weißt du alles was es zu dem Buch zu wissen gibt. Wirst du „Die Schicksalsbrecherin: Die Wulferan-Saga“ eine Chance geben? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Deine CK

 

Völker von Yrub

Da mein Roman Yrub: Gefangene der Ferne bereits erhältlich ist, habe ich mir gedacht ich erzähle dir mal etwas über die Welt Yrub. Ein bisschen ein seltsamer Name, aber er wird noch erklärt keine Sorge. 😉 Ich bin mir nicht sicher worüber ich schreiben werde, aber zumindest ein paar Teile über Yrub wird es schon geben. Aber erstmal der Reihe nach. Starten wir mit den Völkern von Yrub.

Descuner

Ein stolzes Volk voller Entdecker. Von ihnen kam die Idee Borrascor, ein Gebiet voller Stürme, zu erkunden. Das ist die große Expedition gewesen, welche fehlgeschlagen ist. Eine Geschichte dazu ist schon in Planung. 😉

Zusammen mit den Jeorranern haben sie die grausame Herrschaft der Rulanter. In dem sie alle Menschen dieses Volkes töten. Einige werden gefangen genommen und als Sklaven und ähnliches benutzt. Mit den Zigentern pflegten sie ein enges Verhältnis. Sie durften die neu entworfenen Maschinen der Zigenter ausprobieren. Allerdings missbrauchten die Descuner das Vertrauen der anderen und so wurde das Freundschaft beendet.

Fannarter

Diese Leute sind als besonders künstlerisch bekannt. Sie leben nicht in einem Dorf, sondern in Familienverbänden. Außerdem ziehen sie oft umher und bevölkern immer wieder andere Inseln. Obwohl sie viel herum ziehen bleiben die meisten Familien auf ewig beisammen. Es gibt meist einen männlichen Anführer und einige Frauen, mit denen er entscheidet.

Seitdem die Rulanter tot sind, haben sie sich den Jeorranern verschworen.  Das bedeutet das die wenigsten Leute der Fannarter der Kunst nachgehen, sondern bei dein Jeorranern einrücken und kriegerisch ausgebildet werden. Ihre Kultur stirbt langsam aus.

Lispuner

Die Lispuner bestehen eigentlich aus 2 Familien die früher eng miteinander verbunden waren. Allerdings war ein Bruder neidisch auf den anderen und so schotteten sie sich voneinander ab. In der Bergkette in der Mitte ihres Landes wurde das große Luftschiff versteckt, womit die große Expedition hätte bestritten werden sollen.

Die eine Hälfte der Lispuner haben ein enges Verhältnis mit den Jeorranern.

Rulanter

Sie waren bis 150 Jahre vor Gefangene der Ferne die Herrscher des Landes. Sie regierten fair und hatten den großen Traum, wie die Descuner, Borrascor zu erkunden. Doch der Fehlschlag der großen Expedition geschah durch eine Rulanterin. Sie wurde wahnsinnig. Bald darauf breitete es sich auf die gesamte Rulantische Familie aus.

Jeorraner

Sie sind als besonders kriegerisch bekannt. Sie waren die ersten die sich gegen die Rulanter auflehnte, nachdem sie wahnsinnig wurden. Seitdem sehen sie sich als die Beschützer der Welt an und wollen sie von allem schlechten befreien. Sie haben schon einige Male Schiffe grundlos angegriffen, egal von welchem Volk.

Die Fannarter gehören im weitesten Sinne zu den Jeorranern.

Zigenter

Sie gelten als die verrückten Gelehrten. Meist forschen und basteln sie im Geheimen an allen möglichen und unmöglichen Dingen. Die Zigenter haben sich eine komplette unterirdische Stadt geschaffen. Ihre Methoden gelten nicht als sauber, meist nutzen sie irgendwelche Methoden die die meisten Menschen als krank sehen würden. Alles kann im Namen der Wissenschaft gerechtfertigt werden.

Sie hatten früher eine gute Beziehung zu den Descunern, aber diese betrogen sie. Weswegen sie jetzt versuchen mit den Bani etwas ähnliches aufzubauen. Ansonsten versuchen sie eher unter sich zu bleiben.

Bani

Ein sehr friedfertiges Volk. Sie leben am nördlichsten von allen Völkern und sie haben es sich zur Aufgabe gemacht Artenerhaltung zu betreiben. Auf ihrer Insel findet man alle Tiere der Welt. Man kümmert sich liebevoll um deren Aufzucht. Meist werden sie von den anderen Völkern belächelt als tiernärrische Leute.

Sie machen sich nichts aus den anderen Völkern und betrieben nur den notwendigsten Handel. Auch an einer Partnerschaft mit den Zigentern sind sie nicht interessiert.

 

Das waren alle Völker von Yrub. Ich glaube mit dieser Information kannst du dir schon relativ gut vorstellen, wie die Völker zueinander stehen. Welches Volk davon interessiert dich am Meisten? Schreib es mir doch in die Kommentare!

Ich freue mich auf dich!

Deine CK

Yrub: Gefangene der Ferne – Fast da!

Ich bin schon mächtig aufgeregt. 😀 Morgen am Samstag den 7.7.2018 kommt endlich Yrub: Gefangene der Ferne heraus! Und für euch exklusive bekommt ihr jetzt den heißen Geheimtipp, dass das Buch bis 13.7. nur 0,99 € kosten wird! (Weniger als die Meisten Kaffees heutzutage ;)) Ab 13.7. kostet das Buch 2,99 € also auch nicht die Welt 😉 Das Printbuch soll so bald wie möglich folgen, ich warte nur noch auf die Probedrucke. 😀

Um euch den Start noch ein wenig mehr zu versüßen schenke ich euch hier, das erste Kapitel aus der Sicht von Melisa. Hier kannst du den Teaser als PDF oder EPUB herunterladen. Keine Sorge weder Gumroad noch ich haben, irgendetwas mit deinen Daten vor. So ist es für mich nur am einfachsten dir den Teaser zukommen zu lassen.

 

Hier noch einmal der Klappentext:

Es ist einfacher wegzulaufen. Das war es schon immer.
Nicht wahr?

Kleines Mädchen.

Verstoßen, verstümmelt und weggeworfen wegen dem eigenen Vater.
Erst als sie flieht, bringen Fremde Licht zurück in ihr Leben.

Aber was passiert wenn ihr Vater sie zurückholen will und nicht einmal vor einem Angriff auf eine neutrale Stadt Halt macht?

Also viel Spaß!

Also was meinst du? Ich freue mich wahnsinnig auf deine Meinung!