Zum Inhalt springen

Schlagwort: Rezension

Fahrenheit 451 – Rezension

Ein weiterer Klassiker den ich von meiner Liste streichen kann und es war so interessant zu lesen. Dieses Mal möchte ich mehr auf die vorkommenden Themen eingehen. Denn dies ist das erste Buch bei dem ich wirklich gefesselt war von den Themen und nicht von den Figuren oder von der Geschichte an sich. Also lass uns über Fahrenheit 451 zu reden.

Allgemeines

neueste Auflage von Fahrenheit 451
neueste Auflage von Fahrenheit 451

Erscheinungsdatum der ersten Auflage: 1953

Autor: Ray Bradbury

Seitenanzahl: 211 Seiten

Plot

Wir lernen als erstes Guy Montag kennen, den Protagonisten der Geschichte. Er führt ein Leben als Feuerwehrmann, aber er löscht keine Brände. Denn in dieser Zukunft sind alle Häuser feuerfest. Stattdessen verbrennt er Bücher. Diese sind verboten worden und jeder der welche besitzt wird in eine Irrenanstalt gebracht.
Das erste was wir von Guy sehen ist wie der Samen der Ungewissheit in ihm gepflanzt wird. Durch eine junge Frau namens NAMEN EINFÜGEN. Sie fordert Guy dazu auf mehr auf seine Umgebung zu achten und den Mond zu betrachten. Was er auch tut, wenn auch mit gewisser Zurückhaltung.
Auf den nächsten Seiten lernen wir die Welt besser kennen in der Guy lebt. Statt den Büchern gibt es mehr Fernsehen. Die Fernseher sind dabei so gigantisch geworden das der ganze Raum zum Bildschirm wird und die Sprecher, wenden sich direkt an die Zuseher indem sie ihre Namen verwenden.
Bald schon enthüllt Guy sein schreckliches Geheimnis und die Geschichte startet. Die Handlung ist nachvollziehbar und besonders das letzte Drittel (Climax) ist spannend und lässt eine  kaum mehr los.

Charaktere

Heute kann ich dir nicht viele Charaktere vorstellen da alles weitere ein Spoiler wäre.

Guy Montag

Guy hat ein sehr geregeltes Leben als er DAS MÄDCHEN trifft. Erst durch sie beginnt für ihn ein richtiger Verwandlungsprozess. Innerhalb weniger Tage wird dieser gesetzestreuem *ähem* Feuerwehrmann zu einem nicht mehr ganz so gesetzestreuen Mann. DAS MÄDCHEN ist nicht allein dafür verantwortlich, aber sie ist der erste Stein der Wellen schlägt in Guys sonst so ruhigem Leben. Seine Veränderung beginnt schnell doch bleibt nach einer Weile etwas stecken, doch es ist von Anfang an klar, dass er sich ändern wird.

Mildred Montag

Die Frau von Guy. Sie zeigt uns wie die meisten Menschen dieser Welt sind. Den ganzen Tag über scheint sie mit der „Familie“ zu verbringen. Die „Familie“ ist entweder ein bestimmtes Programm im Fernsehen oder es beschreibt das komplette Programm da bin ich mir nicht ganz sicher. Jedenfalls sieht sie sich entweder bei sich zu Hause das Programm an oder bei Bekannten. Dann unterhalten sie sich darüber wie toll das Programm nicht sei. Nicht einmal in der Nacht gönnt sie sich Ruhe, sondern hört sich über spezielle Kopfhörer weitere Programme an. Ihr Leben scheint nur aus Fernsehen zu bestehen und hin und wieder überfährt sie mit dem Auto hilflose Tiere. Es ist fast traurig über Mildred und ihren Freundinnen zu lesen, denn teilweise erinnert es mich an unsere heutige Gesellschaft, wenn auch nicht zu diesem Extrem.

Themen von Fahrenheit 451

Das Thema der Bücherverbrennung kann man auf einige verschiedene Arten lesen. Hier sind für mich die Arten, die am meisten herausstechen:

Der Fernseh-Effekt

Ray Bradbury meinte zu seinem Werk, dass es mehr um die Effekte des Fernsehens auf unsere Gesellschaft ginge als um die Zensur. Aus meiner Sicht ist es so, dass sich viele Menschen die lieber ‚einfachen‘ Sachen im Fernsehen ansehen. Also die „Familie“ aus dem Roman. Vor allem Reality TV fällt für mich in diese Kategorie, denn obwohl es um schwere Themen geht, werden diese so verpackt, dass es leicht verdaulich ist und das es nicht sonderlich zum Denken anregt. Also ich stimme Ray Bradbury zu, dass es sich um eine Anschauung der Folgen des Überkonsum des Fernsehens handelt. Auch wenn ich es in der heutigen Zeit als ein wenig zu leicht erachte, denn man muss sich im Fernsehen nicht Schwachsinn ansehen sondern könnte auch Wissenssendungen ansehen oder sich Theaterstücke und dergleichen ansehen. Es kommt nicht so sehr auf das Programm an, welches läuft sondern viel mehr auf die Dinge die wir ansehen möchten.

Die Zensur

Wir mögen in einer freien Zeit und in einem freien Land leben, doch wie sieht es mit unserer Information aus? In Österreich ist es leider so, dass aus dem Innenministerium eine Weisung kam nicht mit bestimmten (ungenannten) Zeitung zusammen zuarbeiten. Mittlerweile wird zurück gerudert, aber der Schaden ist getan. Wie soll man jemanden noch vertrauen, wenn er öffentlich zur Zensur aufruft? Es gibt noch viele weitere Beispiele, deswegen denke ich ist die Zensur ein (mittlerweile) großes Thema.

Angst vor dem nicht verständlichen

Menschen haben Angst vor dem was sie nicht verstehen. Das ist einer unserer Instinkte, gegen diesen zu kämpfen kann hart sein. Wenn die Menschen immer weniger lesen, werden auch die Bücher zu etwas unbekanntem und unverständlichem. Wir erfahren im Buch das Bücher nicht verboten wurden, sondern das die Menschen Angst davor bekamen. Erst dann kamen die Feuerwehrleute und verbrannten sie. So eine Entwicklung sehen wir auch heute. Immer weniger Menschen lesen, obwohl es verhältnismäßig weniger Analphabeten gibt.

Alles in allem könnte man sagen, dass es in Fahrenheit 451 um die Bildung geht. Das man diese nicht vernachlässigen sollte und das man keine Angst vor etwas Neuem haben sollte.

 

Was hat in Fahrenheit 451 für mich funktioniert?

Die Welt -> Ich fand die Welt von Fahrenheit 451 mehr als interessant. Es war wieder einmal eine Welt in der ich sofort tagträumen konnte. (Kam in letzter Zeit nicht häufig vor.)

Die Themen -> Es gibt noch andere Themen, welche aber nicht so markant für mich waren und alle davon waren toll zu lesen.

 

Was hat nicht in Fahrenheit 451 für mich funktioniert?

Die Dialoge -> Nun ja teilweise. An manchen Stellen waren sie absichtlich abgehackt und mit komischen Satzstellungen versehen, aber manche Stellen waren zu hart für mich. (Vielleicht liegt es auch an meinem englisch Verständnis.)

 

Mein Fazit zu Fahrenheit 451

Also es haben viel mehr Dinge funktioniert als nicht. Und die Dinge die nicht funktioniert haben, könnten einfach an mir gelegen haben. Ich denke das Buch ist für jeden Menschen etwas, der mehr über eine Gesellschaft lernen möchte.

Was hat dir in Fahrenheit 451 gefallen? 

Deine CK

The Great Gatsby

Damals als der Film in die Kinos kam, habe ich ihn mir in einem besonders schönem Saal angesehen. Wie bei den Meisten Filmen, war mir nicht bewusst, dass es ihn auch als Buch gibt. Als ich dann davon erfuhr, habe ich mir fest vorgenommen es zu lesen. Ich war ziemlich überrascht als ich feststellte, dass es nur ein dünnes Buch mit kaum hundert Seiten ist. Also lasst uns schauen wie toll Gatsby wirklich ist.

Plot

Die Handlung basiert vollkommen auf den Figuren und ihren Entscheidungen, es gibt kein Element welches nicht von ihnen ausgeht. Jeder beeinflusst die Geschichte auf seine Art und Weise.Es ist erfrischend von einer solchen Geschichte ohne vorher bestimmte Handlung zu lesen.

Figuren

Da alles von den Charakteren abhängt sind diese natürlich sehr genau erarbeitet worden.

Nick Carraway

Durch seine Augen sehen wir die gesamte Welt. Unser Erzähler ist etwas rassistisch und ausländerfeindlich. Wenn man bedenkt zu welcher Zeit der Roman spielt ist das nicht weiter verwunderlich. Trotz allem erwähnenswert. Im gesamten Buch bleibt er irgendwie blass, er hat zwar seine  Meinung, aber über die wird regelmäßig einfach drüber getrampelt. Anfangs war er mir sympathisch doch irgendwie wird seine Gesichtslosigkeit mit der Zeit schlimmer und er verliert seinen Reiz. Wir erfahren ein paar Kleinigkeiten über ihn, doch nichts greifbares. Wir erfahren nicht einmal sein Geheimnis, über irgendeine Frau die er heiraten sollte.

Daisy Buchanan

Um sie dreht sich eigentlich die ganze Geschichte. Natürlich spielt der Namensgeber die Hauptrolle, jedoch würde ohne sie die Welt ganz anders aussehen. Daisy ist eine sehr materialistische Frau. Bei ihr dreht sich eigentlich alles nur um den Besitz. Deswegen heiratete sie auch Thomas Buchanan, der außer Geld keine Qualitäten zu haben scheint.

Thomas Buchanan

Er ist ein ausgewachsener Rassist, welcher an die wüstesten Weltuntergangstheorien glaubt. Außerdem bekommt er von Frauen nicht genug. Daisy und er mussten sogar aus Chicago wegziehen, da er es scheinbar übertrieben hatte mit den Frauen dort. Doch er lernt seine Lektion wohl nie, denn hier in New York, hat er sich schon wieder eine Dame angelacht.

Jay Gatsby

Der Namensgeber des Romans. Er ist ein sehr interessanter Mann. Ich traue mich fast nichts über ihn zusagen, da es so viele kleine Wendungen in seiner Geschichte gibt, das jedes Wort ein Spoiler sein könnte. Nur so viel: Jay Gatsby ist nicht sein echter Name.

 

Themen

In dem Büchlein das ich mir kaufte war eine Analyse von Guy Reynolds zu dem Roman. Diese war voll von Dingen die mich beim Lesen gar nicht aufgefallen waren. Eine besondere Sache, die ich zwar die ganze Zeit gespürt hatte, aber nicht richtig greifen konnte, war die Tatsache, das der Roman ein wenig wie eine Maschine aufgebaut ist. Manche Passagen sind sehr abgehackt geschrieben und es werden häufig Wörter gebraucht die man normalerweise mit einem Fernseher oder ähnlichem gleichsetzt. Dies erzeugt eine unwohlige Stimmung die sich durch die Geschichte zieht. Es ist nichts schlechtes, im Gegenteil dadurch wirkt die Welt greifbarer.

Was The Great Gatsby gut macht

Die Welt – Es ist eine spannende Welt in der so viel Düsternis herrscht, obwohl die ganze Zeit die Sonne scheint.

Die Charaktere – Wundervolle Charaktere, welche die Geschichte voranpeitschen.

Was The Great Gatsby nicht gut macht

Die Dialoge – Auch wenn sie das Gefühl der Maschine gut rüber bringen, so wirken sie auf mich eher verwirrend.

Fazit zu The Great Gatsby

Das Buch hält den Schwung der 20er Jahre und den Absturz unmittelbar danach unglaublich gut fest. Es ist ein Genuss von Gatsby, Thomas, Daisy und auch Nick zu lesen. Alleine wegen der Kürze empfehle ich dir das Buch zu lesen.

Hast du „The Great Gatsby“ schon einmal gelesen? Falls Ja wie fandest du ihn?

Deine CK

The girl without magic – Rezension

Heute habe ich wieder eine Rezension von einem Buch. Keinen Klassiker. Ein bisschen Abwechslung muss sein. 😉 Der Roman heißt the girl without magic von  Megan O’Russell. Also fangen wir an.

Allgemein

Titel: The girl without magic  (Chronicles of Maggie Trent #1)

Autor: Megan O’Russell

Seiten: 231

 

Die Charaktere

Maggie Trent

Sie ist unsere Hauptcharakterin. Sie kommt aus einer Variante unserer echten Welt. In Ihrer Welt existiert Magie und so etwas wie ein Clan-System existiert. Aber viel mehr müssen wir nicht wissen, denn in dieser Welt sind wir überhaupt nicht. Wir sind in „in the Sirens realm“ und einer anderen Welt. Malina glaube ich. Sie ist eine starke Frau die weiß wie sie für sich selbst kämpfen muss. Ihre Gedanken sind manchmal nervig, aber alles in allem mag ich sie.

Bertrand Wayland

Er kommt aus der gleichen Welt wie Maggie, aber er kam wohl im 19. Jahrhundert „in the Sirens realm“. Wir erfahren so gut wie nicht über ihm. Es wird ein bisschen seine Vergangenheit in unserer Welt geteasert, und wir erfahren, dass er schon viele Abenteuern in den verschiedenen Welt erlebt hat. An Maggie scheint er einen besonderen Narren gefressen zu haben. Er versucht sie zu beschützen, aber ihr auch ein größeres Leben zu zeigen. Ich habe das Gefühl das es mit dem Fakt zusammen hängt das sie aus der selben Welt kommen.

 

Plot

Maggie fällt unabsichtlich hinein in „Sirens realm“. Und den ersten Teil des Buches versucht sie nur zu überleben. Sie lernt die Regeln der Siren. Und obwohl Bertrand sie als einer der ersten trifft, meidet sie ihn bis sie durch einen Sturm zu ihm gezwungen. Erst danach akzeptiert sie ihn und zusammen gehen sie auf ein Abenteuer.

Der Plot hat mich überhaupt nicht überrascht. ich habe zwar nicht voraussagen können was passieren wird, aber dennoch hat es sich wie ein Einheitsbrei angefühlt.

 

Schreibweise

An der Schreibweise war nichts sonderlich spannend. Das einzige was mir auffiel waren Maggies Gedanken. Die können nerven, aber dafür kommen sie auch nicht oft vor. Ihre Gedanken sollen die Szene ein wenig auflockern und auch wenn ich wirklich glaube das Maggie so denken würde, will es für mich nichts os richtig hineinpassen. Es wirkt so als hätte die Autorin sich gedacht: Haha, das wird so witzig klingen und hat es dann aufgeschrieben.

 

Worldbuilding

Ein extra Punkt speziell für dieses Buch. Den das hat der Roman bravurös gemeistert. Wir lernen 3 völlig unterschiedliche Welten kennen und jede fühlt sich auf ihre Weise spezielle an. Man wird hineingezogen und will gar nicht mehr raus. (So ähnlich wie Maggie.)

 

Was hat gut funktioniert?

Das Wordlbuilding. Das war herausragenden. Ehrlich so reiche Welten habe ich schon länger nicht mehr gelesen.

Die Personen. Ich habe absichtlich nur die 2 wichtigsten Figuren beschrieben, aber da waren noch so viel mehr Leute die diese Welten bewohnt haben. Nur gehe ich bei diesen schon fast auf einen Spoiler zu.

 

Was hat nicht funktioniert?

Der Plot. Es war einfach nichts frisches da.

Die Schreibweise. Auch hier war nichts da das mich hineingezogen hätte.

Die Beziehung zwischen den Figuren. Bis auf Maggie scheinen die anderen Figuren fast in einem Vakuum zu existieren. Ohne Maggie scheinen sie nicht viel zu tun. Deswegen fühlte es sich an manchen Stellen nicht ausgreift an.

 

Fazit zu The girl without magic

Ich bin hin und hergerießen, denn die Welten die die Autorin geschaffen hat sind schlicht und einfach zum Verlieben, aber bei fast allen anderen Themen fühlt es sich nicht ausgreift an. In Sternen ausgedrückt muss ich dem Roman 3 von 5 geben. Es hat einfach zu viele Kleinigkeiten gegeben die das Gesamtbild gestört haben.

Würde ich es trotzdem empfehlen?

Auf jeden Fall! Den das Worldbuilding war gigantisch. Aber vom Rest sollte man sich nicht zu viel erwarten.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wenn ja wie hat es euch gefallen?

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir schreibt. 😉

Eure CK

Dracula von Bram Stoker -Rezension


Da hatte ich mich wohl in der Woche vertan. Tut mir leid für die Pause. Dafür bekommt ihr dieses Mal die Rezension von Dracula von mir. Ich habe ein klares Defizit an Klassikern. Ich muss ehrlich sagen, ich kenne sie zwar vom Namen her, aber gelesen habe ich sie noch nie. Das will ich in diesem Jahr ändern und Dracula macht den Anfang. Außerdem will ich mit meiner Rezension etwas mehr auf das eingehen, was gut von der Geschichte ist und was nicht funktioniert. Wie genau ich das mache, werde ich mit den nächsten Rezensionen noch testen.

Allgemein

Titel: Dracula

Autor: Bram Stoker

Seiten: 486

Public Domain (!)

Die Charaktere

Bevor ich auf die einzelnen Charaktere eingehe, will ich sagen das das Buch schon 1800 heraus kam. Zu der Zeit wurde, meiner Meinung nach, noch nicht soviel wert auf die Charakterentwicklung gelegt. Zumindest fühlen sie sich zum großteils flacher an, als die heutigen. Deswegen wird der Abschnitt eher kurz und oberflächlich sein.

Jonathan Harker

Wir lernen ihn als erstes kennen. Er ist sehr pflicht bewusst und hat einen straken Sinn für Gerechtigkeit. (Obwohl es ihn schmerzt kehrt er in das Schloss Dracula zurück.) Eine wirkliche Veränderung ist nicht zu erkennen. Gerade das er verbittert gegen Dracula wird, aber wer wäre das nicht wenn seine Frau in Gefahr schwebt?

Mina Harker

Ich habe einmal eine Rezension gelesen in der sie als OP, over powered, bezeichnet wurde. Das kann ich nur teilweise nach vollziehen, aber alles in allem ist sie tatsächlich die stärkste Charakterin.

Lucy Westenra

Sie ist weniger ein Charakter als mehr ein Plotpoint. Sie bringt die Truppe zusammen und ja. Sie tut noch eine Sache, aber das wäre ein großer Spoiler, also lassen wir das.

Mina bezeichnet sie immer als lieb und hilfsbereit, aber aus meiner Sicht verhält sie sich normal freundlich. Redet mit älteren Herren und hat Mitleid mit einem Hund. Ihre Persönlichkeit hat keine wichtige Rolle sondern nur ihr Körper. Deswegen hätte sie auch fast eine Topfpflanze sein können.

Arthur Holmwood

Arthur hat es schwer. Innerhalb von wenigen Tagen verliert er fast alle seine lieben Menschen. Ansonsten sehe ich ihn al bewaffnete Topfpflanze. Wirklich wichtig ist er nur in ein paar wenigen Momenten. Wenn ich es mir recht überlege würde die Geschichte fast eins zu eins funktionieren, wenn er nicht da gewesen wäre.

So viel zu ihm.

Quincey P. Morris

Ich vergesse die Hälfte der Zeit über das er existiert. Sagt eigentlich genug.

Dr. John Seward

Aus seiner Sicht erleben wir auch einen Teil der Geschichte. Er wirkt wie ein kleiner Schoßhund des Professors. Fast immer sagt er ja und Amen. Nur einmal tut er etwas vollkommen aus sich heraus und das ist ein wichtiger Punkt in der Geschichte. Wenn van Helsing nicht dabei ist, ist er vorallem auf seinen Patienten Renfield fixiert. Der hat eine wirklich interessante geistige Störung. Zum Ende hin wird er weiser und etwas verbittert.

Professor Abraham van Helsing

Der berühmt, berüchtigte Vampirjäger ist ein Belesener. Falls ihr den Anime Van Helsing gesehen habt, vergesst ihn.  Dieser hier ist einfach ein Bücherwurm der einmal über Vampire gestolpert ist. So wie die Anderen Männer versucht er ein außerordentlicher Gentleman zu sein und das Leben vorallem für Mina und Lucy so angenehm wie möglich zu machen. Bis zur Hälfte des Buches ist er allerdings kaum mehr als ein Zaungast.

Renfield

Er ist nicht direkt eine handelnde Figur, aber er ist interessant. Seine zuvor angesprochene geistige Störung ist es, lebendige Wesen zu essen. Zuerst Fliegen, dann Spinnen und auch ein paar Vögel. Er glaubt dadurch deren Leben in sich aufzunehmen, besser gesagt deren Lebensenergie. Ein paar Mal wirkt er richtig klar im Kopf und dann beginnt er sofort mit Philosophie um sich zu schmeißen. (Was teilweise erst nach mehrmaligem Lesen seine volle Wirkung entfacht.

Dracula

Der Namensgeber darf natürlich nicht fehlen. Er funktioniert erstaunlich gut. Ich habe den Roman angefangen mit der Erwartung, das Dracula so ein komischer Bösewicht sein wird ohne das man jemals viel von ihm sieht oder ihn näher kennen lernt. Tatsächlich aber ist er ein eigener „Mensch“ der ganz ohne seine Gegenspieler funktionieren würde. Er existiert nicht einfach sondern sein Umfeld reagiert tatsächlich auf ihn. Wir lernen ein paar Dinge über ihn und seine Vergangenheit. Alles in allem ist er ein guter Bösewicht.

 

Also als kurze Zusammenfassung der Charaktere: 3 von Ihnen könnte man fast leicht durch Topfpflanzen ersetzten. Außer kleine Ausnahmen fügen sie der Geschichte nichts hinzu.  Aber das ist alles nur meine Meinung, ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir widerspricht.

 

Plot

Es gibt für mich keine offensichtliche Lücken nur an manchen Stellen sind die Charaktere langsam. Zum Beispiel rennt nur van Helsing mit einem Kreuz herum, obwohl sie wissen wie effektiv das gegen Vampire ist. Durch diese Blödheit haben sie zwar einen Vorteil, aber das Opfer muss leiden. Und in Wirklichkeit hätten sie es sich sparen können.

Nach heutigen Standards könnte das Buch in zwei Teile aufgeteilt werden. Ungefähr bei der Hälfte wäre das. Das ist jetzt weder gut noch schlecht, ich finde es einfach interessant wie sich die Buchwelt mit der Zeit entwickelt hat.

Ansonsten ist es spannend, aber vorhersehbar. Kann auch an mir liegen, weil ich die Geschichte schon so ungefähr kannte.

 

Schreibweise

Jetzt kommts. Die Idee alles aus Tagebüchern, Zeitungsberichten und so weiter zu beschreiben, habe ich bisher nie in so einer Form gelesen. Es ist spannend und man erfährt mit den Charakteren, was in ihrer Welt vor sich geht. Das hat mich bei diesem Buch am aller meisten beeindruckt.

Die Sprechweise der Charaktere ist schon lange aus der Mode und es sind einige Wörter dabei, die ich nachschlagen musste.

Der allergrößte Negativpunkt ist die Mundart von manchen Charakteren. Das war so anstrengend! Die Meisten die so geredet haben, habe ich einfach ignoriert oder nur im schnell Durchlauf gelesen. Nach einer besonders langen Rede in der Mundart habe ich das Buch für einen Tag zur Seite gelegt. Es war wirklich eine Qual.

 

Was hat funktioniert?

Die Erzählweise. Auf diese Art habe ich noch nie einen Roman gelesen und es hat mir wirklich Spaß gemacht.

Der Plot. Auch wenn es, für mich, vorhersehbar war ist es mehr als gelungen.

Das Böse. Dracula ist toll. Mehr kann ich dazu nicht wirklich sagen.

 

Was hat nicht funktioniert?

Die Charaktere. Für heute waren sie viel zu 2D.

Die Sprechweise. Ebenfalls auf das hohe Alter des Buches zurück zu führen. Und auf die schreckliche Mundart.

Die Rollenbilder. Bei den Charakteren habe ich diese nicht angesprochen, weil es klar war, das zu der Zeit die Frau noch als „Nieder“ angesehen wird. Obwohl für damals, denke ich macht der Roman doch einen großen Schritt nach vorne.

 

Fazit

Fast alle negativ Punkte sind auf das hohe Alter zurückzuführen, also finde ich kann man dem Buch volle Punkteanzahl geben. Wenn ihr euch mit der verstaubten Art anfreunden könnte, dann ist das Buch ein Muss.

Ehrlich mir fällt nicht mehr dazu ein.

Was sagt ihr zu meiner Einschätzung und zu dem neuen Format?

Eure CK

Bekenne deine Sünden – Rezension

Ich bitte um Trommelwirbel. Nun habe ich es endlich wieder geschafft eine Rezension zu schreiben. (Und die schenke ich euch als kleines Weihnachtsgeschenk 😉 ) Der Roman ist Bekenne deine Sünden von Thomas Ehrenberg.

Er hat mir sein Buch als Leseexemplar geschenkt wofür ich mich noch einmal bedanke! 🙂

Also dann fange ich mal mit den allgemeinen Sachen an:

Titel: Bekenne deine Sünden

Autor: Thomas Ehrenberger

Verlag: Midnight

Seitenzahl: 218 Seiten

Größe: 1318.0 KB

ISBN: 978-3-95819-121-1

Erscheinungsdatum: 3. Juli 2017

 

Soweit so gut. Dann mache ich in üblicher Manier weiter.

 

Charaktere

Sarah Spielmann

Am prominestens ist Sarah.  Sie ist quasi der Star des Romans. Die Meisten Ereignisse sehen wir aus ihrem Kopf heraus. Sie ist neurotisch hat „einige Zwänge“ obwohl wir nur einen ausgiebigen Putzzwang wirklich miterleben. Früher war sie Profilerin beim FBI und kam erst vor kurzem nach Wien.

Ihr Charakter hat mich überrascht. Wenn man so etwas wie Criminal Minds schaut, denkt man bei Profiler an kühle Menschen. Im Gegensatz dazu hat sie Feuer unterm Hintern. Ein Mensch geht ihr auf die Nerven? In Gedanken prügelt sie schon auf ihn ein. Sonst ist sie auch nicht die angenehmste Zeitgenossin. Sie lässt gerne den Rüpel raushängen.

Es hat Spaß gemacht in ihrem Kopf zu sitzen. Über ihre Vergangenheit erfahren wir am Meisten. Die ersten Kapitel aus ihrer Kindheit sind interessant, aber bald schon fühlt es sich überflüssig an. Als Leser kann man sich denken was passiert, aber der Autor will ihre Kindheit zu Ende erzählen. Was zu mehr oder weniger schönen Parallelen für den Charakter führt.

Außerdem scheint Sarah Ihren Zwang ziemlich gut kontrollieren zu können, denn er taucht in keinen wirklich ungünstigen Situationen auf, sondern nur dann wenn er nicht zu sehr im Weg ist.

Obwohl sie am Meisten behandelt wird, hat sie, meiner Meinung nach, die späteste Entwicklung. Es ist auch verständlich, wenn sie von einem metaphorischem Zug überfahren wird.

Peter Horvath

Die zweite wichtige Figur. Ein eingefleischter Ermittler im Wiener Team. Er symbolisiert den typischen Wiener. Angefangen mit seinem Sprechtick bis hin zur Sucht nach Leberkäsesemmeln. Wenn er diesen nervigen Tick nicht hätte, könnte ich ihn super leiden. Leider muss ich sagen das er nicht überzogen dargestellt ist. Manche Wiener reden wirklich so. :/

Seine Vergangenheit wird auch behandelt, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie Sarahs.

Er hat eine folgenschwere Veränderung . Ich wundere mich ein wenig das diese nicht schon früher eingesetzt hat. Aber besser spät als nie^^

Fred

Er wird als ein typischer Nerd beschrieben. Viel mehr ist von seinem Charakter erstmal nicht bekannt. Nach und nach wird er wichtiger, aber trotzdem ist er sehr blank. Gut, im Polizeipräsidium kann man nicht wie man selbst sein, deswegen ist das keine Kritik sondern eher eine Feststellung.

Zum Schluss bekommt er eine 180 Grad Veränderung. Ich bin schon ganz hibbelig mehr zu erfahren. ^^

Joshua

Ich will nicht über ihn reden.  :/

Dr. Ende

Obwohl er nicht oft vorkommt mag ich ihn. Er ist er Typ der jeden mit unnützer Information vollstopft. Ich mag solche Leute. ^^

Das Böse

Da dies ein besonderes Herzstück ist, will ich gar nicht genau darauf eingehen. Aber so viel sei gesagt: Es sind interessante Geschichten dahinter und das Verhalten ist gut nachzuvollziehen.

 

Handlung

Großteils hat mich die Handlung gefesselt. Ein paar Momente waren vorhersehbar. Ein paar wiederum nicht. Alles in allem habe ich das Buch verschlungen.

 

Schreibstil

Jetzt kommen wir zu der großen Sache. Hier muss ich ehrlich sagen das mich der Roman stellenweise enttäuscht hat. Die Handlung wurde schön plastisch beschrieben. Die meisten Orte habe ich vor meinen Augen sehen können, aber die Welt drumherum wurde immer nur beschrieben nie gezeigt.

Damit ihr mich ein bisschen besser verstehen könnt, ein Mini Spoiler. (Ehrlich man kann es kaum als Spoiler bezeichnen.)

Im Verlauf der Handlung kommt es zu Demonstrationen, aber sie werden immer nur erwähnt und nie gezeigt. Auch scheinen diese keine große Auswirkung auf die Helden zu haben. Natürlich ihr Job wird dadurch schwerer, aber sie haben nie Probleme als sie durch die Stadt fahren.

Spoiler vorbei!

Ansonsten gab es Instanzen wo es sich unnötig wiederholt oder stückchenweise unlogisch ist.

Ein Beispiel für die Redundanz wäre: Im ersten Satz eines Kapitels wird der Zustand einer Figur beschrieben und kurz darauf stellt die Figur es selbst fest. Eines von den Beiden hätte man getrost weglassen können.

Die allergrößte Sache die mir unlogisch vorkommt ist Sarahs Verhalten gegenüber jemanden. (Falls es euch genauer interessiert was ich meine kann ich einen extra Beitrag mit Spoilern eröffnen.) Und das sie scheinbar ein wenig blind durchs Leben ging. (Sie wundert sich selbst darüber.)

 

Fazit zu Bekenne deine Sünden

Alles in allem fand ich den Roman toll! Der Anfang ist spritzig und wir sind sofort im Geschehen. Die Charaktere waren nachvollziehbar und Geheimnisse gab es mehr als genug. 😉

Einzig die zuvor angesprochenen Logikfehler haben mich gestört. Manchmal hat es den Lesefluß gestört. Aber da es der erste Roman des Autoren ist, finde ich kann man das durchgehen lassen. (Vielleicht kann das nächste Mal der Lektor oder die Testleser einen genaueren Blick darauf werfen.)

Für jeden der Krimis liest ein Muss! Freue mich schon auf den Nächsten. 😉

 

Habt ihr das Buch schon? Wenn ja wie gefällt es euch?

Im Interesse der Leser die das Buch noch nicht gelesen haben, bitte ich euch auf Spoiler hinzuweisen. Vielen Dank!

Eure CK