Zum Inhalt springen

Wie kommen Charaktere zum Leben?

Es gibt wohl unzählige Methoden dafür. Ich will dir meine eigene Methode etwas genauer vorstellen. Meine Grundlage sind Archetypes.

Was sind Archetypes?

Einfach gesagt Schablonen. Aber statt auszuschneiden bastelst man etwas dran. Der Charakter überragt die Schablone irgendwann, dann erst ist er/sie, gelungen.

Wie sieht so eine Schablone aus?

Beispiel Protagonist:

  • Hauptakteur
  • Er/Sie treibt den Plot am Meisten vor ran (Bei einer Charakter bezogenen Geschichte. Plot bezogene Geschichten sehen anders aus.)
  • Ist dem Antagonisten am Meisten ausgesetzt
  • Die innere Reise, erzeugt durch den äußeren Konflikt, ist das stärkste Thema in der Geschichte

Hört sich sehr generisch an. Natürlich kann man allein hieraus bereits eine Geschichte machen, aber die würde öde sein. Dieser Protagonist würde nur reagieren.

Wie kann man auf diesen Schablonen aufbauen?

Charactersheets sind das einfachste Mittel dafür. Es geistern hunderte davon im Internet herum, leider scheine ich keine auf deutsch zu finden. So ein Sheet besteht aus einigen Fragen, nach denen du deinen Charakter besser kennen solltest.

Das könnte schon das Ende des Beitrags sein, aber es gibt da eine Sache die zu kurz kommt. Der Charakter selbst. Mag sich jetzt komisch anhören, aber denkt mal nach. Eure Lebensgeschichte wird geschrieben und ihr könnt euch nicht dazu äußern. Stumm müsst ihr dabei zu sehen wie Dinge verdreht werden und euch schlechter oder besser darstellen als ihr seid.

Wie kann man dem Charakter die Chance geben die Geschichten selbst zu erzählen?

Am Einfachsten mit einem Interview. Ihr schreibt Fragen auf.
Wie lerntest du Peeta kennen?
Dann antwortet der Charakter.
Als ich fast verhungerte hat er mir Brot zu geworfen. Eigentlich war es für die Schweine bestimmt.

Hört sich unnötig kompliziert an.

Im ersten Moment ja gebe ich offen zu, aber tatsächlich gibt es weitere Nutzen.

Ihr könnt euch die Stimme eures Charakters besser vorstellen.

  • Wie redet die Person?
  • Verwendet sie Wörter ungewöhnlich häufig?
  • Versucht er/sie vielleicht intelligenter zu klingen als sie sind?
  • Oder dümmer?
  • und was ihre Sprache sonst ausmacht

Außerdem könnt ihr feststellen wie gut die Person mit den Ereignissen aus ihrem Leben umgeht.

  • Erzählt er/sie von dem verstorbenem Haustier?
  • Wird er/sie wütend, wenn der Vater erwähnt wird?
  • und vieles mehr

Was für Fragen könnte man stellen?

Wie ist die Beziehung zu deinem Vater?
Kennst du deine Mutter gut?
Wie sieht dein Bruder aus?
Wann war dein erster Kuss?
Wo verbringst du deine freie Zeit?
Wie sieht ein normaler Tag bei dir aus?
Bist du verliebt?
Würdest du gerne jemanden umbringen?
und so weiter…

Also alles was auch bei einem Charactersheet gefragt wird. Mit dem Unterschied euer Charakter antwortet, nicht du für ihn/sie.

 

Das Interview bringt dir also viele Vorteile vor allem der Spaß ist riesig. Natürlich muss dir bewusst sein, das ihr viel Zeit dafür aufwenden müsst. Wenn es dir das wert ist gut, wenn nicht natürlich auch kein Problem. Es ist deine Geschichte und eure Zeit.

Ich werde einmal einige Fragen heraus schreiben die du dann natürlich benützen kannst.

Wie sieht es aus, wenn deine Charaktere lebendig werden?

Photo via VisualHunt

 

Published inWissen

6 Comments

  1. Schöner Satz: “ Der Charakter überragt die Schablone“!
    Ich mag die Idee des Interviews. Als ich noch Rollenspiele geschrieben habe, habe ich es immer geliebt, Steckbriefe zu erstellen. Inzwischen bin ich, was das anbelangt, eher faul geworden.

    • Das ist schade. Ich finde Steckbriefe noch immer so ziemlich das Beste am Schreiben^^
      Aber ich kann verstehen, warum man irgendwann faul wird. Es ist einfach massig viel an Arbeit.

  2. Die Idee, Charakterfragen als Interview zu konzipieren, finde ich richtig gut! Einfach nur ein paar unpersönliche Stichpunkte zu diesen Fragen aufzuschreiben, erschien mir noch nie sinnvoll. Vielleicht muss man das ganze auch nicht schriftlich machen – einfach ein Gespräch imaginieren?^^

    • Geht genauso gut! Mir persönlich ist ein Interview lieber, aber ein Gespräch wie beim Speeddating wäre auch möglich xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: